Krefeld Pinguine: Vor dem Finale in Dresden: Cundari angeschlagen, Rynnäs pausiert

Krefeld Pinguine : Vor dem Finale in Dresden: Cundari angeschlagen, Rynnäs pausiert

Die Krefeld Pinguine stehen heute (17.30 Uhr) im Endspiel des „Müllers Fanshop Cup 2019“, wo sie auf die Dresdner Eislöwen treffen. Mark Cundari wird verletzungsbedingt fehlen, im Tor schenkt Cheftrainer Brandon Reid seinem Backup-Goalie Ennio Albrecht das Vertrauen.

Der erste Sieg im zweiten Testspiel der Vorbereitung auf die neue DEL-Spielzeit sorgte im Lager der Pinguine für reichlich gute Laune. Torsten Ankert hatte für die gesamte Mannschaft samt Betreuerstab Tische im „Augustiner“ an der Frauenkirche reserviert. Bei zünftigem bayerischen Essen und dem ein oder anderen Hellen ließen die Spieler den Abend in der sächsischen Landeshauptstadt gemütlich ausklingen.

Besonders gut drauf war naturgemäß Chad Costello, der gegen den tschechischen Erstligisten HC Verva Litvinov drei Treffer erzielte und so zum Matchwinner avancierte. Weniger glücklich verlief die erste Partie beim „Müllers Fanshop Cup“ für Mark Cundari, der nach einem Check unglücklich gegen die Bande prallte und heute im Endspiel gegen die Gastgeber der Dresdner Eislöwen pausieren muss. „Wir müssen nun abwarten was die Untersuchung in Krefeld ergibt“, sagte Teammanager Robin Kohl.

Für Daniel Pietta, der aufgrund seiner Trainingsverletzung mit Vollvisier spielte, war der 5:4-Erfolg über Litvinov „ein Schritt nach vorne“. „Wir sind auf einem guten Weg, wollen nun natürlich auch das Endspiel gewinnen.“

Cheftrainer Brandon Reid wird im Finale voraussichtlich Ennio Albrecht zwischen die Pfosten stellen.

Die Partie in der Energierverbund Arena beginnt um 17.30 Uhr. Zuvor stehen sich im Spiel um Platz 3 der EV Landshut und Litvinov gegenüber.

Auf www.mein-krefeld.de berichten wir später über die Partie der Pinguine.

Mehr von Mein Krefeld