Eishockey-Vorbereitungsturnier in Dresden: Turniererfolg für Pinguine in Dresden

Eishockey-Vorbereitungsturnier in Dresden : Turniererfolg für Pinguine in Dresden

Die Krefeld Pinguine haben den „Müllers Fanshop Cup“ 2019 gewonnen. Im Endspiel setzten sie sich gegen die Eislöwen Dresden mit 6:3 durch.

Ohne den angeschlagenen Verteidiger Mark Cundari, der beim 5:4-Sieg am Samstag gegen den tschechischen Erstligisten HC Verva Litvinov unglücklich gegen die Bande prallte und nach der Rückkehr in Krefeld gründlich durchgecheckt wird, gingen die Pinguine in das Endspiel gegen die Gastgeber, die sich am Vortag im Duell gegen den EV Landshut durchsetzten. Für Cundari gesellte sich Neuzugang Tom-Eric Bappert zu Philip Riefers. Auch seine Angriffsformationen veränderte Cheftrainer Brandon Reid im Vergleich zur Litvinov-Partie. Im Tor bekam schließlich Nachwuchsgoalie Ennio Albrecht seine Chance.

Gerade einmal 13 Sekunden waren gespielt, da musste er den Puck erstmals aus seinem Kasten fischen. Wie schon am Samstag kamen die Pinguine unkonzentriert aus der Kabine. Völlig unbedrängt kam Dale Mitchell zum Abschluss und ließ so den Anhang der Sachsen jubeln. Apropos Anhang: Mit Szenenapplaus begleiteten die Dresdner Fans die Aktionen ihres ehemaligen Spielers Arturs Kruminsch, der nach seiner erfolgreich behandelten Krebserkrankung das Krefelder Trikot trägt.

Als Daniel Pietta in aussichtsreicher Position unfair gestoppt wurde, entschieden die Schiedsrichter auf Penalty (8.). Der Gefoulte trat selbst an, setzte den Puck aber übers Tor. Dann das 2:0 für die Hausherren, die zuvor erst eine Strafe überstanden hatten. Steve Rupprich nutzte die Unachtsamkeit der Schwarz-Gelben, die defensiv nicht den sichersten Eindruck hinterließen, eiskalt aus.

Die erste Pause tat den Krefeldern gut, die fortan wie ausgetauscht auftraten. Laurin Braun verkürzte nach nur 33 Sekunden auf 1:2. Wie aus dem Nichts stellten die Eislöwen auf 3:1 (31.). Dann aber bestimmten die Schwarz-Gelben dieses Finale. Jakob Lagace (32.), Chad Costello mit seinem vierten Turniertreffer (35.) und Jeremy Welsh (36.) trafen in diesem hektischen und nickelig geführten Mittelabschnitt.

Im Schlussdrittel sicherten Travis Ewanyk und Jeremy Welsh (mit seinem zweiten Treffer) den Turniererfolg. 6:3 gewannen die Pinguine, die sich nun per Bus auf den Weg zurück zum Niederrhein machen.

Am kommenden Wochenende nehmen die Pinguine erneut am 2018 erstmals ausgetragenen Thialf-Cup im niederländischen Heerenveen teil. Auch von dort werden der Extra-Tipp und Stadt Spiegel auf www.mein-krefeld.de wieder ausführlich berichten.

Mehr von Mein Krefeld