Schock bei Pinguine-Versammlung: Das Zittern geht weiter: Gerichtsvollzieher untersagt Einzug der Anteile

Schock bei Pinguine-Versammlung : Das Zittern geht weiter: Gerichtsvollzieher untersagt Einzug der Anteile

Die zukunftsbedrohten Krefeld Pinguine aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) müssen weiter um ihre Existenz zittern. Dies steht nach der dritten Gesellschafterversammlung, die am Donnerstagabend stattfand, fest.

Eigentlich wollten die Verantwortlichen der Pinguine einen vorläufigen Schlussstrich unter die Streitigkeiten mit ihrem Gesellschafter Mikhail Ponomarev bzw. dessen Energy Consulting Europe GmbH ziehen und deren Geschäftanteile einziehen. Nach den jüngsten, wochenlang andauernden Diskussionen blieb den Anteilseignern der Schwarz-Gelben wohl auch kein anderer Ausweg. Doch daraus wurde nichts. Dr. Wolfgang Peters, der die Energy Consulting vetritt, erscheien im Beisein eines Gerichtsvollziehers. Dieser untersagte im Auftrag des Landgericht Krefeld die Einziehung der Anteile.

Die Pinguine reagieren geschockt, stellen fest: „Die einstweilige Verfügung beruht auf dem einseitigen Vorbringen der Energy Consulting Europe GmbH und ist aus unserer Sicht so nicht haltbar. Es ist davon auszugehen, dass die übrigen Gesellschafter der KEV Pinguine Eishockey GmbH dagegen vorgehen werden.Bislang gab es weder mit dem Geschäftsführer noch dem neuen Hauptgesellschafter der Energy Consulting Europe GmbH Kontakt, weshalb wir die Aussagen von Herrn Dr. Peters grundsätzlich mit einer angebrachten Vorsicht bewerten. Entgegen vorheriger Absprachen hat Herr Dr. Peters uns heute überraschenderweise mitgeteilt, dass die Energy Consulting Europe GmbH nicht gewillt ist Ihre Anteile zu verkaufen, obwohl dies am 16.12.2019 so kommuniziert wurde und seitdem Gespräche mit einem Mitgesellschafter über ein konkretes Angebot geführt worden sind. Auch die vorgeschlagene Kapitalerhöhung scheint aus Sicht von Herrn Dr. Peters endgültig vom Tisch zu sein. Bei einem Schlichtungsgespräch vor zwei Tagen wurde sich nochmals über diese Möglichkeiten unterhalten. Zu keiner Zeit war dort die Rede davon, dass die Energy Consulting Europe GmbH ihre Anteile nicht mehr abgeben möchte. Darüber hinaus wurde heute vorgebracht, dass die Energy Consulting Europe GmbH einen Partner hat, der gewillt ist die Anteile der Schulz Holding zu übernehmen. Grundsätzlich ist Herr Schulz auch bereit seine Anteile abzugeben, wenn eine nachhaltige Lösung für das Krefelder Eishockey gegeben ist. Hierzu wird es nun Gespräche mit dem potenziellen Käufer geben.“