1. Moers Niederrhein

Regionalplan Ruhr: Kreis fordert Teilplan Kies

Regionalplan Ruhr : Kreis fordert Teilplan Kies

In einer eigens hierfür einberufenen Sitzung des Kreisausschusses des Kreises Wesel hat dieser am Donnerstag einstimmig die Stellungnahme zur dritten Offenlage des Regionalplans Ruhr verabschiedet.

Im Ergebnis wurde seitens der Kreisverwaltung festgehalten, dass der Planentwurf des Regionalverbands Ruhr (RVR) neben einigen fachspezifischen Mängeln insgesamt hinsichtlich der Herleitung von Bedarfen und Flächenausweisungen für die Sicherung und den Abbau oberflächennaher Bodenschätze an erheblichen Abwägungsmängeln leidet.

„Grundsätzlich teilt der Kreis Wesel weiterhin die Auffassung, dass es dringend geboten ist, dass die dritte Offenlage erfolgreich in einen Regionalplan mündet“, so Landrat Ingo Brohl. „Aber: Um das Inkrafttreten des Regionalplans und seinen Bestand in Gänze nicht juristisch zu gefährden oder diesen durch die Aufstellung eines tatsächlich abgewogenen, erneuten Entwurfes abermals zeitlich nach hinten zu setzen, kann eine sachgerechte und tragfähige Abwägung nur in Form eines Teilplans für die Bereiche Sicherung und Abbau oberflächennaher Bodenschätze erreicht werden. Gutachterlich unterstützt bin ich nach wie vor der festen Überzeugung, dass es hierzu mögliche und zielführende Wege gibt.“

„Der Kreis Wesel deckt die offensichtlichen Schwächen des Regionalplanentwurfs schonungslos auf und baut zugleich dem RVR eine tragfähige Brücke zu einem genehmigungsfähigen Regionalplan und zu einer deutlicheren Akzeptanz in der Bevölkerung im Kreis“, so Frank Berger (CDU), der fordert: „Der Teilplan muss kommen!“ Auch Gerd Drüten (SPD) sprach sich dafür aus, den Teilplan Kies herauszulösen: „Andere wichtige Planziele wie Ausweisung von Industrie- und Gewerbeflächen sowie Wohngebieten dürfen unter dem ‘Kiesdissenz‘ nicht leiden.“ Helga Franzkowiak (Bündnis 90/ Die Grünen) meint: „Mit dieser vollkommen überhasteten dritten Offenlage hat die verantwortliche Regionaldirektorin nach fast 15 Jahren Erarbeitung den Regionalplan erneut vor die Wand gefahren.“ Jetzt müsse die Verbandsversammlung entscheiden, „ob sie die Verzögerungen durch eine Klage befürwortet oder das Thema Kiesabbau in einem fachlichen, offenen und auf Augenhöhe stattfindenden Dialog fortführen möchte.“ Rudolf Kretz-Manteuffel (FDP) ist sich sicher: „Die Prognoseentscheidung über den Bedarf der nächsten 20 Jahre ist grob fehlerhaft und die erheblichen Abwägungsmängel, bezogen auf Umweltfolgen und sonstige Schutzgüter, werden zur Aufhebung des Regionalplans bei der absehbaren gerichtlichen Überprüfung führen.“

  • Sina Corsèl, Ulrich Greb und Matthias
    Schlosstheater Moers zeigt „Diener zweier Herren“ : Komik-Sport voll verspiegelt
  • Am Mittwoch fand am Julius-Stursberg-Gymnasium eine
    Neukirchen-Vluyn : #WESAYNO - Aktion gegen Rassismus und Intoleranz am JSG
  • Stellten die dritte Ostereier-Tombola des Lions
    Oster-Aktion der Lions : 4.000 Tombola-Eier für den guten Zweck

Der Koalitionsvertrag NRW aus dem Jahr 2022, die abgeleiteten Beschlüsse des Landtages und die Ankündigung der zuständigen Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie (MWIKE), Mona Neubaur, gingen von einem Degressionspfad als Einstieg in den Ausstieg von Kies- und Sandabbau aus. Hierzu sei eine Änderung des Landesentwicklungsplans notwendig.

Der Regionalplan dürfe laut Stellungnahme des Kreises Wesel diese angekündigte, vernünftige Entwicklung nicht ignorieren und konterkarieren, indem er anderslautende Fakten für den Abbau in den nächsten 20 Jahren und darüber hinaus schafft. Sollte der Entwurf des Regionalplans so beschlossen werden, führe dies zu einer dauerhaften Vernichtung von wichtigen Bodenflächen der heimischen Kulturlandschaft und Landwirtschaft. Deshalb sei eine Ausklammerung des Bereiches Kies- und Sandabbau aus dem Regionalplan in einen Teilplan eine mögliche Lösung. Würde am jetzigen Vorgehen durch den RVR festgehalten und der Regionalplan Ruhr wie im Entwurf dargelegt beschlossen, könnte nur der gesamte Regionalplan Ruhr beklagt werden.

Im Fazit der nun vom Kreisausschuss beschlossenen Stellungnahme appelliert Landrat Ingo Brohl an den Regionalverband Ruhr, dessen Verwaltung und insbesondere das Entscheidungsgremium Verbandsversammlung: „Bitte handeln Sie gemeinsam mit der betroffenen Niederrheinregion und der Landesregierung im Sinne eines nachhaltigen, klima-, umwelt- und generationengerechten Umgangs mit begrenzten Flächen und endlichen Ressourcen.“