1. Kempen

Schüler bauen für Haiti e.V.

Schüler bauen für Haiti e.V. : Haiti wird nicht vergessen

Die Hilfsaktion aus Kempen für das krisengeschüttelte Haiti geht weiter – trotz erschwerter Bedingungen in Pandemiezeiten.

Vor vier Wochen, am 14. August um 8.30 Uhr Ortszeit, hat ein Erdbeben der Stärke 7,2 Haiti erschüttert. Diesmal etwa 200 km von der Hauptstadt Port au Prince entfernt im Süden Haitis, unmittelbar in der Nähe der Stadt Les Cayes. Weit über 2000 Menschen starben bei dieser Katastrophe, mehr als 12.000 wurden verletzt, über 50.000 Häuser zerstört und 77.000 Gebäude schwer beschädigt.

Die Organisation „Schüler bauen für Haiti“ des Rhein-Maas-Berufskollegs Kempen unterstützt nun schon seit über drei Wochen die Verteilung von Nahrungsmitteln und Wasser an bedürftige Familien im haitianischen Ort Torbeck.

  • Philipp Sieben mit der Beigeordneten der
    Philipp Sieben neuer Fachbereichsleiter bei der Stadt Tönisvorst : Kernthemen: Digitalisierung und Feuerwehr
  • Betreuungscafé der evangelischen Kirchengemeinde St. Tönis : Hilfe für Demenzkranke und ihre Angehörigen
  • Pfarrer Marc Kubella wechselt nach Mönchengladbach : Herzlicher Abschied in St. Cornelius

„Mittlerweile haben wir Kontakt zu drei Krankenhäusern in Haiti, zwei in Les Cayes, eines in Port-Salut“ berichtet Roland Kühne, Berufsschulpfarrer und Initiator der Organisation. „Sie stellen gerade Listen auf, welche Medikamente und medizinisches Material benötigt werden. Das versuchen wir mit Action Medeor aus Tönisvorst zu koordinieren.“ Möglichst schnell sollen die Hilfsgüter per Luftfracht nach Haiti transportiert werden.

Am 3. Oktober fliegt Kühne zum nächsten Einsatz nach Haiti. Mit dabei seine Tochter Sarah, Robert Ingenhorst, ebenfalls Lehrer am Berufskolleg, und ein Haitianer, der seit langem in Kempen wohnt. Alle waren bereits bei Arbeitseinsätzen in den vergangenen Jahren dabei. „Wir werden gemeinsam mit den Haitianern zwei Fundamente vermessen und anfangen sie zu verlegen“, sagt Pfarrer Kühne. „Leider müssen wir ohne Auszubildende des Kollegs reisen, die politische Situation in Haiti ist noch viel zu angespannt.“

Kühne hofft, dass das Team dann bereits vor Ort die Hilfsgüter an die Krankenhäuser verteilen kann, und bittet um Spenden, um Medikamente, medizinisches Material und den Transport zu finanzieren.

Seit dem Erdbeben 2010 fährt Pfarrer Kühne mit Auszubildenden und weiteren Lehrenden des Berufskollegs regelmäßig nach Haiti, um gemeinsam mit Haitianern Gebäude zu errichten, welche der Ausbildung junger Menschen dienen. Finanziert wird dies aus Spendengeldern.