1. Die Stadt

Das neue Martins-Fest auf dem Dionysiusplatz

Alle können mitmachen : Ein neues Martins-Fest

Der Innenstadt steht am Samstag, 2. November, bei Anbruch der Dunkelheit ein wunderbares Laternenfest bevor. Es knüpft an die alte St. Martins-Tradition an. Jeder Krefelder kann mitmachen und mitsingen - und sogar etwas gewinnen.

„Wir möchten die alte Tradition wieder in die Innenstadt zurück holen“, spricht Marcus Stocks für die ganze Krefelder Werbegemeinschaft.

Denn seit gut drei Jahren fand in der City kein St.-Martins-Zug mehr statt. Das ist sehr bedauerlich. „Die Martinsgeschichte sollte nicht in Vergessenheit geraten“, unterstreicht auch Vorstandsmitglied Alexander Werner, „denn sie steht für Mitmenschlichkeit und die Kultur des Teilens.“

Somit sprach die Werbegemeinschaft den Katholikenrat an, der sich für die Organisierung eines neuen St. Martins-Festes begeisterte: „Es wird ein St. Martin-Spiel auf dem Dionysiusplatz geben, dazu ein offenes Singen, begleitet von den Bonifatiusbläsern, einen Laternenumzug und die Ausgabe von Martinstüten“, kündigt Hans Joachim Hofer an, Vorsitzender des Katholikenrates in Krefeld.

Und doch findet dieses Traditionsfest in einem ganz neuen Rahmen statt. Denn jedes Kind und jeder Erwachsene kann mitmachen. Das geschlossene Auftreten im Klassenverband, so wie früher, ist nicht mehr nötig. „Es wäre schön, wenn in der Familie wieder gemeinsam eine Laterne gebastelt würde“, ermuntert Künstlerin Gabriele Leigraf.

Die Laternen können die Kinder und Jugendlichen von Montag, 28. Oktober, an im Haus der Regionen am Dionysiusplatz 22 abgeben. Sie werden dann in den Geschäften der Innenstadt ausgestellt. Rund 25.000 Teilnahmekarten liegen dort bereit, mit denen die Kunden abstimmen können, welche Laterne ihnen am besten gefällt. Wichtig: nicht nur die Bastler der ausgewählten Fackeln können schöne Geschenkgutscheine gewinnen, sondern auch die Einsender der Teilnahmekarten.

Am Sonntag, 3. November, wenn die Werbegemeinschaft beim verkaufsoffenen Sonntag ihr „Lichterfest“ feiert, wird die Prämierung der Laternen vorgenommen; und zwar gegen 16 Uhr im Schwanenmarkt.

Zuvor aber, am Samstag 2. November, steigt um 17 Uhr auf dem Dionysiusplatz der neue St. Martinszug unter dem Namen „Laternenfest“.

Zunächst kommt der Heilige Martin hoch zu Pferd auf den Platz und teilt seinen Mantel mit dem armen Bettler. Dazu können alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen mit ihren Laternen kommen, ohne Anmeldung. Ob ganze Kita- und Klassenverbände, Familien oder Einzelpersonen. Je mehr, je besser.

Dann läuft im Hintergrund stimmungsvolle Martinsmusik, Texte werden ausgeteilt und jeder kann sich am offenen Singen von Martinsliedern beteiligen. Die Bonifatiusbläser begleiten das Publikum live.

Schließlich dann der Höhepunkt: Ein lichter Laternenumzug durch die Innenstadt über Hochstraße, Neumarkt und Rheinstraße. Gabriele Leigraf: „Wir bitten die Anwohner, Lichter in ihre Fenster zu stellen“. Da kommt wunderbare Stimmung auf.

Für das leibliche Wohl wird übrigens auch gesorgt: Reibekuchen und Getränke werden auf dem Dio-Platz ausgegeben. Bäckereien und viele Händler haben gespendet, sodass auch die Tüten mit Weckmännern und Äpfeln gut gefüllt sind.

Werbegemeinschaft und Haus der Regionen hoffen, dass das Laternenfest ein Erfolg wird. Dann würde es im kommenden Jahr wiederholt. Stocks: „Dann auch wieder gern unter dem Namen St.-Martins-Fest.“