1. Die Stadt

War eine „Himmelslaterne“ die Ursache?

Brand im Krefelder Zoo : War eine „Himmelslaterne“ die Ursache?

Ein Feuer hat in der Silvesternacht das Affenhaus im Krefelder Zoo völlig zerstört. „Himmelslaternen“ waren wahrscheinlich die Ursache für dieses Unglück. Feuerwehrleute und Zoo-Mitarbeiter hörten später noch ein Geräusch aus einem Versorgungstrakt und konnten so noch zwei Schimpansen retten.

Himmelslaternen haben in China eine lange Tradition, in Deutschland sind sie seit 2009 verboten, denn immer kam es zu verheerenden Bränden nach dem Aufstieg solcher Laternen.

Das Feuer im Affenhaus des Krefelder Zoos soll jetzt auch durch sogenannte brennende „Himmelslaternen“ ausgelöst worden sein, wie der Leiter des Krefelder Kriminalkommissariats Gerd Hoppmann in einem gemeinsamen Pressegespräch von Polizei, Zoo und Staatsanwaltschaft jetzt mitteilte. In der Silvesternacht war im Affenhaus ein Brand entstanden, bei dem über 30 Tiere starben. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (02151) 6340 entgegen. Zoochef Wolfgang Dießen war noch sichtlich angeschlagen, als er über die große Trauer bei Mitarbeitern und Pflegern sprach. „Ich habe den Gorilla Massa altern sehen,“ erklärte er. „“Er war 45 Jahre alt und ein würdiges Tier“, sagt der Zoo-Chef. „Wir empfinden tiefe Trauer.“ Aber es grenze auch an ein Wunder, dass zwei Schimpansen gerettet werden konnten. „Bally“ (40 Jahre alt) und Limbo, ein Nachwuchs-Männchen, wurden mit leichten Brandverletzungen gefunden.

  • Nach dem verheerenden Brand in der Silvesternacht : Affenhaus-Ruine wird bis Jahresende abgerissen
  • Silberrücken Kidogo und sein Nachwuchs leben
    Krefeld. : Das Zoo-Drama und die Folgen
  • Bedrohte Guereza-Affen : Süßer Nachwuchs im Krefelder Zoo

Kai Günther von der Krefelder Berufsfeuerwehr erläuterte die Vorgehensweise: „Nachdem der Notruf um 0.35 Uhr bei uns eingegangen war, dauerte es fünf Minuten, bis wir vor Ort waren. Und es war sofort klar, dass wir nichts retten konnten. Wir entschieden uns für einen Außenangriff und sicherten die angrenzenden Gebäude“. Das Affenhaus ist seit 1975 in Betrieb und weltweit führend in der Tierhaltung gewesen.

„Es ist eine Tragödie für die Stadt“, erklärte Oberbürgermeister Frank Meyer. „Für die Krefelder haben die Tiere des Affenhauses eine besondere Bedeutung gehabt. Die Menschen sind schwer erschüttert“.