1. Die Stadt

Weltreise-Serie: Romantischer Heiratsantrag bei Sonnenuntergang

Weltreise-Serie : Romantischer Heiratsantrag bei Sonnenuntergang

Stadt Spiegel und Extra-Tipp berichten regelmäßig von der Weltreise der Krefelderin Isabel Müller und ihres Freundes Philipp Bürgers. Was die beiden in den letzten vier Wochen erlebten, erfahren Sie hier.

Und schon wieder ist ein Monat vergangen. Isabel Müller und Philipp Bürgers, die im Mai diesen Jahres ihre große Weltreise starteten, sind mittlerweile in Peru angekommen. In den letzten Wochen haben sie wen wundert es - zahlreiche neue Eindrücke sammeln können.


Die schönste Nachricht schickte das Paar aus Krefeld jedoch vorweg: "Bei einem wunderschönen Sonnenuntergang hat Philipp mich nach sechs Jahren Beziehung auf einem kleinen Steg gefragt, ob ich seine Frau werden möchte", berichtet Isabel und schob hastig hinter: "Ich habe natürlich Ja gesagt." Seit diesem magischen Augenblick stehen weniger die Reisepläne, viel mehr die Vorbereitungen der Hochzeit, die im Sommer des nächsten Jahres gefeiert werden soll, im Fokus. "Aus der Ferne ist das zwar etwas schwieriger, aber unsere Familien unterstützen uns mit viel Elan aus der Heimat", sagen die beiden Weltreisenden (hörbar) glücklich.

Auf zum Machu Picchu

Bei aller Vorfreude genießen Isabel und Philipp jedoch auch die Zeit im Ausland. "In Peru haben wir viele schöne Orte besichtigt. Am Ende stand natürlich unser großes Ziel: Machu Picchu." Das Paar entschied sich dazu, einen "Abenteuer Weg" hin zu den alten Inka-Ruinen zu nehmen. "Der Weg ist eine Kombination aus Wanderungen und Action: Mountainbiking, Wildwasser-Rafting, Zip Lining, ein Besuch bei heißen Quellen usw. Nach vier Tagen haben wir dann Aguas Caliente erreicht, den Ort von dem aus Machu Picchu bestiegen werden kann", sagt Isabel beeindruckt.


Umgeben von den alten Mauern und neugierigen Lamas verbachten die Krefelder wohl einen der schönsten Tage der bisherigen Reise. "Wichtig ist es, früh aufzustehen. Wir haben bereits um 3:30 Uhr morgens das Hostel verlassen, um pünktlich um 6 Uhr zur Öffnung der Tore oben auf dem Berg zu sein — und das hat sich wirklich gelohnt", sagt Philipp und ergänzt: "Ab 9 Uhr wird es langsam, aber sicher ziemlich voll. Die wirkliche Magie liegt darin, die erhabenen Ruinen bei Sonnenaufgang und menschenleer zu sehen."


Vom Machu Picchu aus kommend, verwarf das designierte Ehepaar seinen ursprünglichen Plan, nach Bolivien zu reisen. "Wir haben uns spontan in einen Flieger in die Karibik gesetzt."Auf San Andrés, einer kleinen Insel, die zu Kolumbien gehört, haben sich Isabel und Philipp ein Golf-Car geliehen und die Insel umrundet. "Wir waren viel Schnorcheln und haben einen Tauchschein gemacht. Damit sind wir nun zertifizierte Taucher", berichten die beiden stolz.
Aber ein Ereignis überstrahlt dann doch alles - die Verlobung.
Wer mehr über die Reise erfahren möchte, sollte auf www.our-walkabout.blogspot.com nachschauen.