1. Die Stadt

Krefeld: Kastanienhof und Stadt suchen Pflegefamilien

Krefeld : Kastanienhof und Stadt suchen Pflegefamilien

Frank Meyer hat am Montag erstmals als Oberbürgermeister das Kinderheim Kastanienhof besucht und sich über Pflegefamilien informiert. Pflegeeltern werden weiter gesucht.

Die Themen "Pflege auf Zeit" und "Dauerpflege" werden in Krefeld immer wichtiger. Es geht dabei um Kinder, die in familiären Krisensituationen von einer Pflegefamilie versorgt werden.

Um die Soforthilfe kümmern sich sogenannte Bereitschaftspflegefamilien, die im Notfall auch kurzfristig einspringen. Der Aufenthalt in diesen Familien sollte allerdings nicht mehr als drei bis sechs Monate betragen. Je länger er dauert, desto schwerer ist die absehbare Trennung für die Kinder zu verarbeiten.

Die Zeit in der Bereitschaftsfamilie soll dazu dienen, die Perspektive für das Kind zu klären: Soll es zurück zu den Eltern oder in eine Dauerpflegefamilie (das könnten auch Verwandte sein)?

Nach Angaben der Stadt sind zurzeit 37 Kinder in Krefelder Bereitschaftspflegefamilien untergebracht. 22 von ihnen haben die Perspektive, in eine Dauerpflegefamilie aufgenommen zu werden. Insgesamt leben 263 Krefelder Kinder in Pflegefamilien.

OB Frank Meyer informierte sich am Montag bei Esta Wolff (Vorstandsvorsitzende des Krefelder Frauenvereins) und Kastanienhof-Leiter Jens Lüdert über Pflegefamilien über den aktuellen Stand und die enge Zusammenarbeit zwischen Jugendamt und Kastanienhof bei dem Thema.

Frank Meyer betonte die Bedeutung der Pflegefamilien: "Um einen Platz im Leben zu finden, brauchen Kinder ein Umfeld, das ihnen Stabilität, Sicherheit und Wärme bietet". Im Sommer hatte die Stadt ein Fest auf dem Kirschkamperhof für alle Familien veranstaltet, die kurzfristig oder länge Pflegekinder aufnehmen.

Angeregt zu dem Treffen hatte Andreas Altena, Geschäftsführer der Altena-TCS GmbH, der zu diesem Anlass einen Scheck über 1500 Euro an den Kastanienhof übergab.

Das Kinderheim Kastanienhof (Tel. 02151/ 507310) und der Fachbereich Jugendhilfe der Stadt (02151/ 5075911) suchen weiter Familien, die bereit sind, Säuglinge oder Kleinkinder aus kriselnden Familien für kurze oder längere Zeit aufzunehmen.