1. Die Stadt

Begleitung in der letzten Lebensphase

Ambulantes Hospiz Krefeld : Begleitung in letzter Lebensphase

Das Ambulante Hospiz ist noch viel zu wenig bekannt. Dabei leistet es einen segensreichen Dienst am Menschen. Am 29. Oktober eröffnet es seine neue Zentrale im Herzen der City.

Ein Patient möchte mit Begleitung noch einmal den Zoo besuchen. Ein anderer ist bettlägerig und freut sich, dass ihm jemand aus seinem Lieblingsbuch vorliest. Ein dritter fragt um Rat, welche Sozialeinrichtungen in Krefeld seine Angehörigen entlasten können.

So unterschiedlich die Bedürfnisse der Patienten sind, sie haben eines gemeinsam: Sie leiden an Krankheiten, die nicht mehr geheilt werden können. Das Ende ihres Lebens naht. 

Der Tod ist ein Thema, das wir Menschen scheuen. Man spricht nicht gern darüber. Doch wenn sich der nahende Tod nicht mehr verdrängen lässt, weil die ärztliche Diagnose eindeutig ist, dann sind die Betroffenen und ihre Angehörigen froh, dass es verständnisvolle und geschulte Menschen gibt, die für die letzte Lebensphase ihre Begleitung anbieten.

Und dies leisten derzeit rund 70 Ehrenamtler des „Ambulanten Hospiz Krefeld“.

Das ambulante Hospiz ist eine Einrichtung der Hospiz-Stiftung Krefeld, zu der auch das stationäre Hospiz an der Jägerstraße gehört. Alexander Henes leitet beide Einrichtungen. Der ehemalige Krefelder Chefarzt Professor Dr. Roland Besser steht der Stiftung vor.

Während im stationären Hospiz an der Jägerstraße die sterbenskranken Patienten rundum pflegerisch betreut werden, besuchen die Ehrenamtler des Ambulanten Hospiz die Patienten zu Hause. Sie geben Zuspruch, verleihen das Gefühl, nicht allein zu bleiben, begleiten auf Spaziergängen oder helfen bei der Organisation „letzter Dinge“. 

Dieser Dienst am Menschen bedarf einer gründlichen Schulung. Dazu dient ein 120-stündiger Vorbereitungskurs, verteilt auf 24 Tage. Organisiert wird er von den drei Koordinatorinnen Conny Hoppmanns, Sabine Lucht und Claudia Strachowitz.

Die erfahrenen Krankenschwestern koordinieren nicht nur den Einsatz der Ehrenamtler, sondern stehen auch den Patienten und ihren Angehörigen für Beratungen zur Verfügung. Dazu gehören Fragen zur Sterbebegleitung, zur Palliativversorgung, zur Patientenverfügung oder zu sonstigen Hilfsdiensten.

Die Begleitung durch das Ambulante Hospiz ist für die Patienten kostenlos. 

Am kommenden Freitag, 29. Oktober, bezieht das Ambulante Hospiz seine neuen Büros an der Carl-Wilhelm-Straße 27, mitten im Herzen der Stadt. Zur feierlichen Eröffnung hat sich auch Oberbürgermeister Frank Meyer angesagt.

  • Betreuungscafé der evangelischen Kirchengemeinde St. Tönis : Hilfe für Demenzkranke und ihre Angehörigen
  • Impfaktion auf dem Neumarkt : Großer Andrang am Impfbus
  • Krefeld Pinguine : Petrakov und Karsums verlassen Krefeld

Kontakt

Nach dem Bezug der neuen Räume an der Carl-Wilhelm-Straße 27 ist der Ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienst dort montags bis freitags von 9 - 16 Uhr für Anfragen und Beratungen geöffnet. Tel.: 02151 / 9313393. E-mail: koordination@hospiz-krefeld.de.

Mehr Information: www.ambulantes-hospiz-krefeld.de