1. Kempen

Funktioniert das Warnsystem?

Katastrophenschutz : Funktioniert das Warnsystem?

Nach den verheerenden Unwettern im Westen Deutschlands wird darüber diskutiert, ob ausreichend gewarnt wurde. Doch wie soll das gehen, wenn der Strom ausfällt?

Am Beispiel der Stadt Tönisvorst wird klar: Die In­frastruktur ist gut, doch die Bevölkerung muss zusätzlich etwas zur Vorsorge tun. „Grundsätzlich gilt: Bei einem Spannungsausfall ist davon auszugehen, dass auch das Mobilfunknetz ausfällt“, so Catharina Perchthaler, Pressesprecherin der Stadt Tönisvorst. Kreise und Kommunen geben in Gefahrensituationen – etwa bei einer Evakuierung wegen einer Bombenen­tschärfung, oder wenn durch einen Chemie­unfall Gefahrstoffe austreten – Warnmeldungen an die Radiosender Welle Niederrhein und WDR weiter: „Vor diesem Hintergrund empfiehlt die Stadt Tönisvorst, grundsätzlich, ein batteriebetriebenes Rundfunkgerät oder ein Kurbelradio bereit zu halten.“ Denn: Im Notfall will man auf dem Laufenden bleiben und in Katastrophenfällen bleibt oft nur das Radio als Informationsquelle. „Auch vor dem Hintergrund, dass Festnetz und Mobilfunk ausfallen können.“

Die Stadt Tönisvorst hält auf ihrem Gebiet insgesamt zehn Warnsirenen vor und deckt damit beide Ortsteile vollständig ab: „Diese Anlagen werden auch beim Probealarm an jedem ersten Samstag im Monat einer Funktionsprüfung unterzogen – unabhängig vom landesweiten oder bundesweiten Warntag.“

  • Marina Pandur-Heinecke, Regina Bormann und Wolfgang
    Neues digitales „Zahlungsmittel“ für Tönisvorst : Ab September gibt’s den Gutschein für die ganze Apfelstadt
  • Helmut Döpcke (Vorstand Kommunalbetrieb Krefeld), Philine
    Krefeld : Werden Sie Baumbeet-Pate
  • Philipp Sieben mit der Beigeordneten der
    Philipp Sieben neuer Fachbereichsleiter bei der Stadt Tönisvorst : Kernthemen: Digitalisierung und Feuerwehr

Als weiteres Mittel gibt es Durchsagen. Dafür hat die Stadt Tönisvorst mehrere Einsatzfahrzeuge mit Lautsprechern bestückt, die dann die betroffenen Gebiete abfahren und informieren.

Solange Strom und Mobilfunknetz funktionieren, kann man die bundesweite Warn-App NINA nutzen. Diese kündigt anstehende Unwetterereignisse an und gibt Gefahrenwarnungen heraus. Außerdem kann man „Notfallkontakte“ hinterlegen und so im Ernstfall schnell Familie, Freunde und Bekannte per SMS oder E-Mail informieren. Über das Teilen-Symbol kann eine Warnung oder Information darüber hinaus über Social Media-Kanäle wie Facebook und Twitter verschickt werden.

Weiterführende Information zum Verhalten in Gefahrensituationen gibt es unter www.bbk.bund.de („Warnung und Vorsorge“) und zur Bedeutung der Sirenen-Signale: www.kreis-viersen.de/c12574ea0030cb86/files/38_flyer_sirenenalarm.pdf/$file/38_flyer_sirenenalarm.pdf?openelement