1. Kempen

Liebfrauenschule Mülhausen: Eine Schafherde zum Abschied des Schulleiters

Liebfrauenschule Mülhausen : Eine Schafherde zum Abschied des Schulleiters

Zur Verabschiedung des Schulleiters Lothar Josten gab es ein besonderes Geschenk: Eine komplette „Herde“ der bekannten Blauschafe vom Künstler Rainer Bonk.

Zum Zoo in der Liebfrauenschule Mülhausen gehört jetzt auch eine Schafherde. Dabei handelt es sich allerdings nicht um lebende Tiere. Der Künstler Rainer Bonk hat dem Gymnasium 20 Schaf-Skulpturen geschenkt. „Ich bin begeistert vom Geist, der an dieser Schule herrscht“, sagt der 74-Jährige anlässlich der Verabschiedung des langjährigen Schulleiters Lothar Josten. Der Erschaffer der Yves-Klein-blauen Lämmer setzt noch einen drauf und überreicht Josten und dessen Nachfolger Christoph Aretz jeweils ein weiteres Schaf.

Die 20 Schafe bleiben im Park der Liebfrauenschule stehen und begrüßen morgens mit einem freundlich-stummen Mäh Schüler, Lehrer und Besucher. „Sie machen aus einem großen Garten praktisch einen Skulpturenpark“, sagt Lothar Mutert. Der Schulgärtner der Liebfrauenschule hatte die Idee, den Künstler Bonk anzusprechen und dem scheidenden Leiter eine Freude zu machen. Die Herde ist nach folgender Formel zusammengestellt: 20 Jahre Josten = für jedes Jahr ein Schaf. Die witterungsbeständigen Polyester-Figuren, die im Winter ruhig ein paar Grad Frost vertragen können und nun ein langes Leben vor sich haben, machen sich auf der Liebfrauenwiese im Rosenmeer und im Schatten des 200 Jahre alten Naturdenkmals der Blutbuche besonders reizend.

„Dass Herr Bonk dann so großzügig gewesen ist, uns gleich eine ganze Herde zu schenken, das ist schon großartig“, so Lothar Mutert. „Das Blau der Schafe steht für Europa - die Liebfrauenschule ist schließlich eine zertifizierte Europaschule“, baut Bonk eine Brücke zwischen der für ihn typischen Skulptur und der Liebfrauenschule. Die Tatsache, dass die Schafe identisch sind, entspricht seiner Philosophie: Wir sind alle gleich, jeder ist wichtig. Der Niederrheiner Bonk: „Die Schafherde ist also Symbol für die Menschheit, für Toleranz, Inklusion und Frieden.“ Ein Markenzeichen mit Botschaft.

Schulleiter Lothar Josten, ohnehin ein großer Freund der Künste, kann es kaum fassen. „Ich liebe Tiere, und das Schaf ist ein besonderes Symbol für das, was unsere Schule verkörpert: friedlich, treu, menschenzugewandt, verträglich, liebenswürdig, mit Charakter.“

Sehr sympathisch findet Josten auch, dass ein Teil der Bonk‘schen Blauschafzucht in den „Duisburger Werkstätten“ für Menschen mit Behinderungen hergestellt sind.