1. Die Stadt

Stichwahl um das Amt des Krefelder OB

OB Stichwahl : Jensen gegen Meyer

Frank Meyer (SPD) und Kerstin Jensen (CDU) kämpfen in einer Stichwahl um den Chefsessel im Krefelder Rathaus.

Trotz großem Stimmenvorsprung für Amtsinhaber Frank Meyer (SPD) kommt es in zwei Wochen zu einer Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters zwischen ihm und der CDU-Bewerberin Kerstin Jensen .Meyer konnte 43,3 Prozent der Stimmen auf sich vereinen, Kerstin Jensen kam auf 27,5 Prozent.

Thorsten Hansen, OB-Kandidat der Grünen, erzielt rund 15 Prozent und belegt damit nur den dritten Platz.

Weil nun keiner der OB-Kandidaten die 50-Prozent-Marke überschreiten konnte, findet die entscheidende Wahl in zwei Wochen zwischen den beiden Bestplatzierten statt.

Bei der Wahl zum Krefelder Stadtrat steht das Ergebnis heute schon fest.

Die CDU zieht mit rund 30,2 Prozent an der SPD mit 28,5 Prozent vorbei. Bei den Sitzen im Stadtrat liegen die beiden Parteien mit jeweils 17 Sitzen aber gleichauf.

Die Grünen schaffen 20,1 Prozent und erreichen damit einen dritten Platz von solider Stärke. Sie gehören jetzt zu den „großen Mittelparteien“ und belegen 12 Sitze im Stadtrat.

Die FDP bleibt knapp unter 6 Prozent, ebenso wie die AfD. Beide Parteien bekommen nur jeweils 3 Sitze im Stadtrat.

Die Linke muss sich mit 3,2 Prozent und 2 Sitzen begnügen.

Jeweils einen Sitz erhalten „Die Partei“, UWG, Wir und WUZ.

Im Ergebnis hat sich SPD-Kandidat Frank Meyer wesentlich besser geschlagen als seine Partei. Offenbar sind viele Krefelder mit seiner persönlichen Amtsführung als OB zufrieden.

Kerstin Jensen und Thorsten Hansen bleiben jeweils unterhalb ihres Parteienergebnisses. Das ist besonders für Hansen schmerzlich, da in den landesweiten Umfragen vor der Wahl den Grünen ein deutlicher Zuwachs vorausgesagt worden war. Manche Beobachter in Krefeld hielten es für möglich, dass er in die Stichwahl hätte einziehen können.

Kerstin Jensen hat sich als Neuling in der Krefelder Politik gut geschlagen. Mit dem starken CDU-Ergebnis im Rücken kann sie für die Entscheidung in zwei Wochen auf Rückenwind hoffen.