1. Die Stadt

Gesundheitsamt meldet 25 Neuinfektionen: Krefelder Inzidenzwert klettert auf 31

Gesundheitsamt meldet 25 Neuinfektionen : Krefelder Inzidenzwert klettert auf 31

Die Corona-Fallzahlen steigen jetzt auch in Krefeld deutlich. Im Vergleich zum Vortag vermeldet der Fachbereich Gesundheit am Dienstag 25 Neuinfektionen. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 1.119 Krefelder positiv auf das Virus getestet worden.

Aktuell sind 117 Personen infiziert, die Zahl der Genesenen liegt bei 974. Im Krankenhaus müssen aktuell sieben Personen aus Krefeld mit Corona-Symptomen stationär behandelt werden, eine davon intensivmedizinisch. Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz steigt durch die neue Entwicklung deutlich, wie die Erhebungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) zeigen. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen klettert von 20 am Montag auf 31 am Dienstag. Insgesamt 18.085 Erstabstriche wurden in Krefeld bisher vorgenommen, 5.895-mal war eine Quarantäne notwendig oder wurde angeraten. Seit Ausbruch der Pandemie sind in Krefeld 28 Personen mit Corona-Symptomen gestorben.

Die Stadt wird umgehend auf das Infektionsgeschehen reagieren, wenn die 7-Tage-Inzidenz den ersten kritischen Wert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb sieben Tagen erreicht. Entsprechende Maßnahmen dazu werden im Krisenstab beschlossen und sollen am Mittwoch 14. Oktober, in einer Pressekonferenz vorgestellt werden.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat am Montagabend wieder eine Demonstration gegen die Coronaschutz-Maßnahmen begleitet. Rund 170 Personen nahmen teil, angemeldet waren zunächst 50 Personen. Nunmehr begleiten auch viele Teilnehmer aus den Städten Moers, Essen und Düsseldorf die Versammlung. Die Teilnehmenden zogen durch die Krefelder Innenstadt und kehrten gegen 20.15 Uhr auf den Theaterplatz zurück. Während des Umzuges mussten die Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes mehrere Teilnehmer ansprechen, da der

vorgegebene Abstand nicht immer eingehalten wurde. Am Rande der Demonstration kam es auch zu rassistischen Äußerungen. Der KOD wird einen Bericht an den Staatsschutz übermitteln.

Die Stadt Krefeld bietet weiterhin ein Infotelefon zu allgemeinen Themen im Zusammenhang mit dem Coronavirus mit der Rufnummer 0 21 51 / 86 22 22 an. Es ist zu den üblichen Sprechzeiten der Verwaltung montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr, montags bis mittwochs nachmittags von 14 bis 16 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 17.30 Uhr erreichbar und beantwortet alle Fragen rund um das Coronavirus in Krefeld. Das Telefon des zentralen Diagnosezentrums (0 21 51 / 86 19 700) soll nur von denjenigen genutzt werden, die Krankheitssymptome haben und abklären möchten, ob sie einen Termin zu einem Abstrich benötigen. Telefonische Informationen erhalten Betroffene außerdem über die rund um die Uhr erreichbare Rufnummer 116 117 vom Patientenservice der Kassenärztlichen Vereinigung.