1. Die Stadt

Alt und jung unter einem Dach vereint

Alt und jung unter einem Dach vereint

Knapp ein halbes Jahr nach der Grundsteinlegung wurde am kombinierten Hülser Seniorenheim mit Kindergarten bereits Richtfest gefeiert.

„Ich bin überrascht, wie schnell der Bau fortgeschritten ist“, wunderte sich Bürgermeisterin Gisela Klaer auf dem Richtfest. Und in der Tat sollen bereits im September die Senioren in ihr neues Heim einziehen können. Dafür schließt der Betreiber, der Neukirchner Erziehungsverein, das Dreikönigenhaus in der Krefelder Innenstadt. Es wäre stark reparaturbedürftig. „Die überwiegende Zahl der Bewohner wird in das Haus nach Hüls umziehen“, erklärt Angela Prietz, Leiterin der Einrichtung.

Im neuen Seniorenheim mit 90 Plätzen werden ausschließlich Einzelzimmer eingerichtet. In jedem der drei Stockwerke gibt es jeweils zwei Pflegeappartements, in die beispielsweise Ehepaare einziehen können.

Doch nicht weniger bedeutsam für Hüls ist der Kindergarten, der in dem Gebäude entsteht. Bezirksvorsteher Hans Butzen: „In Hüls fehlen Kita-Plätze, es gibt großen Bedarf.“ Betreiber der Kita ist der Duisburger Verein Zaubersterne. Bürgermeisterin Gisela Klaer attestierte der neuen Kita sogar einen Vorbildcharakter für ganz Krefeld, weil hier die Berufstätigen des benachbarten Hülser Krankenhauses ihre Kinder unterbringen können.

Investor des rund 10 Millionen Euro teuren Gebäudes am Hölschen Dyk ist die First-Retail-Gruppe aus Bielefeld. Deren Co-Chef Lutz Remmert versicherte: „Das Gebäude ist jetzt geschlossen“. Nun können die Innenarbeiten erfolgen. Remmert: „Wir liegen sehr gut im Zeitplan.“

So entsteht mitten in Hüls nun ein Haus, in dem die junge Generation und die ältere aufeinandertreffen werden. Ein Generationshaus, wie es der modernen Gesellschaft entspricht. Günstig zudem, dass die Geriatrie im Hülser Krankenhaus gleich nebenan liegt.

(City Anzeigenblatt Krefeld II)