1. Die Stadt

Zoo Krefeld: Fast ein Rekordjahr

Zoo Krefeld: Fast ein Rekordjahr

Dr.Wolfgang Dreßen und sein Team haben allen Grund zu Freude: "2016 war für unseren Zoo ein gutes Jahr", sagte der Direktor des Krefelder Tierparks sichtlich zufrieden. Insgesamt 280 203 Besucher passierten die Zoopforte.

Sowohl bei den verkauften Tageskarten (+5,5 Prozent), als auch bei den Jahreskarten (+4,5 Prozent) konnte im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs verzeichnet werden.

Die Zahl der Stammkunden, die sich die "Zooflate" leisten, lag mit 12 426 verkauften Dauerkarten so hoch wie nie zuvor in der Geschichte des Krefelder Zoos.

Dass immer mehr Besucher in den Tierpark strömen, liegt auch an den zahlreichen Modernisierungen, wie dem Neubau der XXL-Nashorn-Anlage, die im vergangenen Jahr eröffnet wurde. Das nächste Highlight lässt nicht lange auf sich warten: Im Frühjahr 2017 soll die im Umbau befindliche Afrika-Savanne durch die heiß ersehnte Erdmännchen-Lodge erweitert werden. Die Kosten von 450 000 Euro teilen sich der Zoo, die Zoofreunde sowie die Sparkasse Krefeld. Zudem entsteht ein Terassenbereich mit 65 Sitzplätzen - und einem außergewöhnlichen Blick über die gesamte Anlage.

Im Herbst soll der Bau der "Pelikan Lagune" starten. "Wir standen vor der Aufgabe, die Tiere umzusiedeln, oder abzugeben", sagt Dr. Wolfgang Dreßen. Denn mit diesem weiteren Neubau am Rande der Afrika-Savanne werden ersten Schritte für den Bau der Schimpasen-Außenanlage am Affentropenhaus eingeleitet. "Die Planungen stehen, die Finanzierung noch nicht", sagt der Direktor. Mehr als eine Million Euro wird der Neubau sicherlich kosten. Dreßen ist zuversichtlich, dass die zweite Menschenaffen-Außenanlage bis 2019 fertig sein wird.

Im späten Frühjahr 2017 soll dann auch das rundum sanierte Vogeltropenhaus wiedereröffnet werden. Für gut 150 000 Euro wurde eine neue Heizung verlegt, das Lichtsystem sowie die Böden ausgetauscht. "Die Häuser kommen alle langsam in die Jahre. Hier werden wir nach und nach sanieren oder neubauen müssen", berichtet Dreßen.

Das Thema Artenschutz wird in diesem Jahr in den Mittelpunkt gerückt. Es gibt vier Aktionstage, an denen die Besucher einen informatiben Einblick in die Artenschutzarbeit des Zoos erhalten. Auch für Kunstlieberhaber hält der Tierpark einige Leckerbissen bereit. Verschiedene Ausstellungen sowie eine erneute Schauspiel-Aufführung des Theaters Krefeld-Mönchengladbach sorgen für Abwechslung.

  • Zoosprecher Petra Schwinn und Adam Mathea
    Tierpark will schnellstmöglich öffnen dürfen : Zoos appellieren an Kanzlerin
  • Zuchterfolg : 16 Mini-Krokodile im Krefelder Zoo
  • Von Jörg Zellen
    Ach, übrigens... : Der Zoo braucht jetzt die Stadt

Ganz neu ist folgendes Angebot: Christine Peter, Fachfrau für Tierbeschäftigung, bietet Exklusivbesuche im Affenhaus an. Die Kosten liegen bei 150 pro person (Paare zahlen 250 Euro).

Mehr Informationen zu den Angeboten des Krefelder Zoos gibt es auch im Internet auf www.zookrefeld.de. Apropos Internet. Die Homepage des Zoos wird Anfang März im neuen Glanz erscheinen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Abkühlung für Zoo-Tiere