1. Die Stadt

450 Unterstützer arbeiteten 4500 Stunden: Supporters: Mission Grotenburg erfüllt

450 Unterstützer arbeiteten 4500 Stunden : Supporters: Mission Grotenburg erfüllt

Vor vier Monaten starteten die „Grotenburg Supporters“ ein außergewöhnliches Projekt. Nun übergeben sie das sanierte Stadion zurück in die Hände der Stadt. Eine Erfolgsgeschichte, die auch Uerdingen-Legende Friedhelm Funkel beeindruckt.

Mission erfüllt: Die „Grotenburg Supporters“, eine ehrenamtliche Initiative von 450 besonders leidenschaftlichen Anhängern des KFC Uerdingen, haben in den vergangenen vier Monaten 4500 Stunden in der Kult-Spielstätte ihres Vereins gebohrt, geschwitzt, abgerissen und montiert - nun ist ihr einzigartiges Projekt vollendet. „Wir können voller Stolz sagen, dass wir der Stadt eine große Summe und uns allen viel Zeit eingespart haben“, sagte Sebastian Grauten vom Organisationsteam der Supporters am Freitag bei einem Rundgang über die Baustelle und ergänzte: „Bis auf ein paar kleine Restarbeiten, die in den nächsten Wochen umgesetzt werden, können wir sagen, wir haben unsere Ziele erreicht. Wir geben heute unsere Grotenburg zurück in die Hände der Stadt Krefeld. Unsere Hausaufgaben sind gemacht. Jetzt bleibt für uns nur noch zu hoffen, dass die Stadt auch Ihre Hausaufgaben macht und die von uns begonnene Arbeit schnell zu Ende bringt.“ Übrigens: Insgesamt konnten die Supporters dank ihres Engagements 277 745,67 Euro einsparen.

Unanhängig von den Einsparungen hatten sie sich zum Ziel gesetzt „ein Zeichen an die Stadt, die Einwohner Krefeld, die Presse und an

unsere Sponsoren zu setzen“. Ihr Fazit: „Der Verein KFC Uerdingen 05 lebt.“

Diese Ansicht teilt auch Friedhelm Funkel. Die Uerdinger Legende (DFB-Pokalsieger von 1985), zeigte sich begeistert von der Mission der Supporters. „Es ist eine tolle Sache, die gar nicht genug Anerkennung verdient hat“, sagte er beim Rundgang in seinem früheren „Wohnzimmer“. Er macht keinen Hehl daraus, dass im sein Ex-Klub in der jüngeren Vergangenheit ein wenig fremd geworden ist. „Die Bindung ging unter der alten Führung verloren. Nun aber erlebe ich hier eine Art Aufbruchstimmung. Der Verein gewinnt wieder an Sympathien. Das ist gut so.“ Funkel selbst verfolgt das Geschehen rund um den „neuen KFC“ mit großer Spannung und Freude, wie er einräumt.

Auch zukünftig wollen die „Grotenburg Supporters“ die Stadt und den KFC weiter unterstützen. Sei es bei der Montage der Stadionsitze oder beim Herrichten der Jugendumkleiden. Die ohnehin schon große, eingesparte Summe soll weiter erhöht werden. „Auch bei der geplanten Geschäftsstelle im gelben Haus (direkt neben der Grotenburg) oder bei den dringend benötigten Trainingsplätzen stehen wir zur Verfügung.“

Hier geht es zur Bilderstrecke: Grotenburg Supporters empfangen Friedhelm Funkel in der „Burg“