1. Die Stadt

Krefeld.: Sauber unterwegs in Bus und Bahn

Krefeld. : Sauber unterwegs in Bus und Bahn

Die Stadtwerke Krefeld rüsten ihre 120 Busse und Bahnen mit Desinfektionsmittel-Spendern aus. Hygieneteams reinigen die Fahrzeuge während der Fahrt. Auch der Einzelticketverkauf im Bus ist ab 1. August wieder möglich.

Die Stadtwerke Krefeld reagieren auf den massiven Einbruch im Fahrgastbereich mit einem Corona-Hygienpaket. Die SWK will den Kunden so die Sorge vor einer Fahrt mit Bus und Bahn nehmen. „Die Gesundheit unserer Fahrgäste liegt uns am Herzen. Wir wollen, dass sie sich bei uns an Bord wohlfühlen“, erläutert Vorstandssprecher Carsten Liedtke die Maßnahmen, die am Dienstag auf dem Betriebshof an der St. Töniser Straße präsentiert wurden.

Alle 120 Fahrzeuge wurden nun mit Desinfektionsmittel-Spendern ausgestattet. Dadurch haben die Fahrgäste die Möglichkeit, sich beim Betreten und/oder Verlassen des Fahrzeugs die Hände mit einem hautverträglichen Desinfektionsmittel zu reinigen. In den 80 Bussen wurde jeweils ein, in den Bahnen zwei Spender im Zustiegsbereich eingebaut. Die unscheinbar wirkenden, grauen Kästchen sollten jedoch unbedingt noch gekennzeichnet werden, damit möglichst viele Fahrgäste den Sinn erkennen.

Zum „SWK-Hygienesiegel“ gehört auch der so genannte „Clean Checkup“ durch den Fahrer, der vor Dienstbeginn schauen soll, ob das Fahrzeug sauber ist und die die Spender gefüllt sind.

Ab sofort werden zudem drei Hygieneteams die Griffe und Haltestangen der Straßenbahnen während des Betriebs reinigen. „Außerdem werden bei jedem Halt alle Türen geöffnet“, berichtet Vorstandssprecher Carsten Liedtke. So soll im Drei- bis Fünfminutentakt  eine Frischluftzufuhr sichergestellt werden. „Die Lüftung ist besser als in jedem Flugzeug“, so Liedtke. Stündlich findet zudem ein Luftdurchsatz von bis zu 2,2 Millionen Litern in jeder Straßenbahn statt.

 Wurde der vordere Bereich der rund 80 Busse nach Ausbruch der Pandemie durch rot-weißes Flatterband abgetrennt, so verbaute die SWK nun in der hauseigenen Werkstatt konzipierte Hygienescheiben in den Fahrzeugen.  Dadurch ist es ab dem 1. August auch wieder möglich, Einzeltickets beim Fahrer zu erwerben.

„Wir werben dennoch für das digitale Ticket“, sagt Gudio Stilling, Geschäftsführer der SWK Mobil. Um den papierlosen Fahrschein weiter zu pushen, werden die Ticket-Kontrolleure künftig 5 Euro-Gutscheine an die Gäste verteilen, die im Onlineshop eingelöst werden können. Zudem wird es ab dem 1. September zwei Monate lang ein besonderes Angebot geben. Ein digitales Einzelticket kostet dann nur 1,99 Euro (statt 2,80 Euro für das Papieticket).

Die Einbrüche, die die SWK im Fahrgastbereich verzeichnete, sind gravierend. So ging der Einzelticketverkauf im April um 95 Prozent zurück. „Das riss schon ein Loch in die Kasse“, sagt Guido Stilling.

Dennocjh herscht beim Konzern an der St. Töniser Straße keine Weltuntergangsstimmung. Zum einen fuhren die Stadtwerke während des Lockdowns ihre Kapazitäten zurück, zum anderen hofft man auf Ausgleichzahlungen vom Bund und Land. „Wir sind vorsichtig optimistisch“, sagt Stilling.