1. Die Stadt

Am kommenden Montag geht es los: Krefeld startet mit „Lolli-Tests“ in Kitas

Am kommenden Montag geht es los : Krefeld startet mit „Lolli-Tests“ in Kitas

Die Stadt Krefeld wird am kommenden Montag, 3. Mai, mit „Lolli-Testungen“ in den städtischen Kindertagesstätten beginnen. Dies kündigte Stadtdirektor Markus Schön am Dienstag an. „Wir gehen da eine Vorreiterrolle.“ Zweimal pro Woche werden dann die Zwei-bis Sechsjährigen in den 47 städtischen Kitas getestet.

Sonja Pommeranz, Leiterin des Fachbereichs Jugend, stellte das Konzept der Öffentlichkeit vor.

Was ist überhaupt ein „Lolli-Test“? Es handelt sich um eine „Tupfer-Speichel-Probe“, „die vor allem für die kleinen Kinder wesentlich angenehmer ist“, so Pommeranz. Anders als bei den Schnelltestes handelt es sich um PCR-Tests.

Die Kinder lutschen 30 Sekunden lang an wie an einem Lolli an einem Abstrichtupfer. In den Krefelder Kitas werden so genannte Pools von bis zu 20 Kindern gebildet. Diese Pools werden montags und donnerstags getestet. Die Proben werden vom Kooperationspartner, dem  SC Bayer 05 Uerdingen,  ins Labor gebracht. „Wir als Stadt könnten diese Logistik so gar nicht bewältigen“, freut sich Markus Schön über die Hilfe des Sportclubs.

Bis 18 Uhr sollen die Ergebnisse dem Gesundheitsamt sowie der jeweiligen Kita mitgeteilt werden. Sollte die „Pool-Testung“ einen positiven Befund ergeben, so folgt für die Kinder am Folgetag ein PCR-Test im Diagnosezentrum. Bis dahin gilt eine Art Quarantäne. Abhängig vom jeweiligen Testergebnis erfolgen weitere Schritte.

„Wir haben in den vergangenen Wochen einen verstärkten Anstieg von Infektionen in den Kitas beobachtet“, begründet Sonja Pommeranz. „Und zwar nicht nur beim Personal, sondern vor allem bei den Kindern“. Mithilfe der „Lolli-Testung“ soll das Infektionsgeschehen reduziert werden.

Zunächst startet Krefeld mit den Tests in den 47 städtischen Kitas. Ab Mitte Mai soll auch ein Angebot für die Kitas in freier Trägerschaft folgen.