Das Regionalliga-Nachholspiel des KFC Uerdingen gegen die U23 des 1. FC Köln endete 0:0: KFC erkämpft Punkt gegen Köln

Das Regionalliga-Nachholspiel des KFC Uerdingen gegen die U23 des 1. FC Köln endete 0:0 : KFC erkämpft Punkt gegen Köln

eisigen Temperaturen und widrigen Platzverhältnissen gelang es den Blau-Roten vor 1312 Zuschauern nicht einen Sieg einzufahren. Neuzugänge feiern Premiere.

Krefeld.

Mit einer engagierten, aber nicht ganz überzeugenden Leistung hat sich der KFC Uerdingen im Regionalliga-Nachholspiel ein torloses Unentschieden gegen die U23 des 1. FC Köln erkämpft, aber damit den Sprung auf den neunten Platz verpasst. Nicht zwingend und zu ungefährlich präsentierte sich das Team von Trainer Murat Salar, das dennoch einen weiteren Punkt gegen den Abstieg sammelte. Salar zeigte gleich im ersten Meisterschaftsspiel nach der Winterpause, dass seine Neuverpflichtungen echte Verstärkungen sein sollen. Neben Patrick Jöcks (Innenverteidigung), der einen sehr sicheren Eindruck als Alexiou-Ersatz vermittelte, und Abdelklader Maouel (linkes Mittelfeld) durfte auch Omar El Zein von Anfang an auflaufen. Jovanovic wurde später noch eingewechselt. El Zein setzte sich zum ersten Mal in der 9. Minute in Szene, allerdings vertändelte der Stürmer den Ball im Strafraum. Auf der Gegenseite musste Weiler nach einer Standardsituation auf der Linie und Torwart Udegbe nur kurze Zeit später im 1 gegen 1 gegen den Kölner Cueto klären. Nach diesem flotten Beginn flachte das Niveau der Partie allerdings zusehends ab. Beide Mannschaften neutralisierten sich über weite Strecken der ersten Hälfte im Mittelfeld, was auch den schlechten Platzverhältnissen geschuldet war.

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete: Die 1312 Zuschauer sahen mehr Zweikämpfe im Mittelfeld, als klare Torraumszenen. Der KFC mühte sich zwar redlich, jedoch war zu erkennen, dass die Feinabstimmung nach der durchwachsenen Vorbereitung noch fehlt. Erst mit einem Freistoß aus halbrechter Position wurden die Blau-Roten gefährlich. Der Ball von Hirsch (63.) strich aber links am Pfosten vorbei. Kurz darauf war es der eingewechselte Oehlers, der vor dem gegnerischen Tor auftauchte. Bevor er zum Abschluss kam, pfiff Schiedsrichter Exner die Szene wegen Stürmerfoul ab. Eine strittige Entscheidung, die den KFC die mögliche 1:0-Führung kostete. Als Oehlers zehn Minuten später wieder die Gelegenheit auf dem Fuß hatte, drosch er den Ball aus spitzem Winkel über das Tor, statt ihn flach in die lange Ecke zu schießen. Weitere Chancen blieben bis zum Ende des Spiels aus. „Wir hatten uns viel vorgenommen gegen einen starken Gegner.

Aber das Team muss sich noch finden, da ist noch zu viel Platz zwischen den Mannschaftsteilen. Ich bin aber zufrieden, dass wir bis zum Ende alles versucht haben“, so Salar.

(City Anzeigenblatt Krefeld II)
Mehr von Mein Krefeld