1. Die Stadt

Seltenheit im Helios-Labor festgestellt: Junger Krefelder mit Untermutante der britischen Mutante infiziert

Seltenheit im Helios-Labor festgestellt : Junger Krefelder mit Untermutante der britischen Mutante infiziert

Bei einem jugen Krefelder wurde nun eine Untermutante der britischen Mutante des Coronavirus festgestellt. Dies berichtete am Dienstag Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen. Da diese Untermutante in Deutschland bislang äußerst selten auftaucht, informierte die Stadtverwaltung das Robert Koch-Institut.

Die Familie des jungen Manns wird nun getestet.

Ohnehin haben die Mutanten auch in Krefeld stark zugenommen. Von den 380 positiven PCR-Tests, die im Zeitraum 20. bis 26. März registriert wurden, handelte es sich in 193 Fällen um die britische, in 23 Fällen um die südafrikanische Mutante. Die Quote der Mutanten stieg also auf 57,2 Prozent an, wie die Gesundheitsdezernentin berichtete.

Bislang wurden in Krefeld 9495 kostenlose Bürgertests durchgeführt. 73 davon waren positiv. „Die Schnelltests sind also zumindest bei uns kein Treiber für die Zahlen“, stellte Sabine Lauxen fest.

Eine positive Nachricht: 1600 zusätzliche Impfdosen von Biontech werden im Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz an Riskopatienten, Angehörige von Schwangeren und Personen, die in häuslicher Pflege betreut werden, verimpft werden können.

Das Impfzentrum wird übrigens keine Pause über die Ostertage machen. „Wir impfen durch“, sagte Lauxen.

In den kommenden Tagen werden Personen, die 79 Jahre alt sind, einen Brief von NRW-Gesundheitsminister Laumann sowie ein zusätzliches Schreiben von Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer erhalten. Diese Gruppe kann ab dem 6. April Termine für eine Impfung ab dem 8. April machen.