1. Die Stadt

Polizei Krefeld: Einbruchszahlen brechen ein

Polizei Krefeld : Einbruchszahlen brechen ein

Krefeld wird bei Langfingern immer unbeliebter. Die Einbruchszahlen dürften in diesem Jahr um ein Drittel niedriger liegen als 2015. Auch der mehrjährige Durchschnitt weist nach unten. Woran liegt das?

Krefeld wird bei Langfingern immer unbeliebter. Die Einbruchszahlen dürften in diesem Jahr um ein Drittel niedriger liegen als 2015. Auch der mehrjährige Durchschnitt weist nach unten. Woran liegt das?

Was genau dahintersteckt, vermag auch Polizeipräsident Rainer Furth nicht zu sagen. Offenbar machen vor allem die hochprofessionellen Tätergruppen zunehmend einen Umweg um Krefeld - und fallen lieber über die reichen Nachbarstädte her.

Bis jetzt machten Einbrecher in diesem Jahr 296 Mal Beute in Krefelder Wohnungen. 250 Mal blieb es beim Versuch. Das klingt erstmal viel, doch 2016 gab es noch 1118 Taten zu verzeichnen (654 erfolgreiche Einbrüche und 464 Versuche).

"2015 war Mist" gesteht Polizeipräsident Rainer Furth freimütig ein. Doch wertet man das vergangene Jahr als "Ausreißer", fällt ein rückläufiger, teilweise stagnierender Trend auf. Gab es 2011 noch 964 Einbrüche und Versuche, waren es 2012 835, 2014 730.

Und für das Gesamtjahr 2016 werden etwa 750 Einbrüche + Versuche erwartet. Das wären 33 Prozent weniger als 2015. Auf der anderen Seite kann die Krefelder Polizei bei den Einbrüchen eine Aufklärungsquote vermelden, die zu den besten im Land gehört.

Während in NRW im Schnitt 13 bis 15 Prozent der Einbruchsdelikte aufgeklärt werden, waren es 2014 in Krefeld 27 Prozent. Auch in diesen Jahr ist die Quote vergleichsweise gut:

Ein Viertel der Einbrüche, bzw. Einbruchsversuche konnte geklärt werden.

Die Polizei geht zurzeit mit wöchentlichen, gezielten Fahndungs- und Kontrollaktionen gegen Einbrecher vor. Das zeigt Wirkung - nach einer Großaktion mit reihenweise Kontrollen, über die die Medien ausführlich berichteten, zählten die Beamten drei Tage lang keine Einbrüche mehr in Krefeld.

"Die Einbrecher haben auch Handys und verständigen sich über solche Aktionen", weiß Polizeichef Furth.

In dieser Woche sind Beamte des Kommissariats Vorbeugung Dienstag bis Donnerstag von 11 bis 17 Uhr in der Mediothek und beraten zum Thema Einbruchsschutz.

Samstag und Sonntag können sich Interessierte von 10 bis 16 Uhr die Wohnungssicherheits-Fachausstellung auf der Wache an der Hansastraße 25 ansehen.

Heute haben Polizei und die Allgemeine Wohnungs-Genossenschaft Krefeld eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Die Wohnungsgesellschaft will jetzt in Zusammenarbeit mit der Polizei verstärkt auf Maßnahmen zum Einbruchsschutz achten und ihre Mitglieder darüber informieren.