: „Check in“ feiert sein Zehnjähriges

: „Check in“ feiert sein Zehnjähriges

Podiumsdiskussion mit hochkarätigen Besetzung anlässlich des zehnjährigen Bestehens der „Check in Berufswelt“.

„Wer die Sicherung von Fachkräften ernst nimmt, der bildet aus.“ mit diesen Worten fasst Jürgen Steinmetz die Bedeutung zusammen, junge Menschen an ihre Ausbildung heranzuführen. „Das ist eine gesellschaftliche Aufgabe und für wirtschaftlichen Erfolg unerlässlich“, ergänzt der Hauptgeschäftsführer IHK Mittlerer Niederrhein. Anlass war die Veranstaltung zum zehnjährigen Jubiläum von „Check inBerufswelt“ in den Räumen der IHK Krefeld rund um das Thema „Berufsorientierung am Mittleren Niederrhein“.

Vor dem Hintergrund des zunehmenden Fachkräftemangels kann das 2009 ins Leben gerufene Projekt eine starke Bilanz vorweisen: „Wir haben 35.000 Schüler erreicht, Tendenz steigend.“ Das ständig unter anderem von Thomas Feldges, Leiter des „Check In Berufswelt“-Organisationsbüros, weiter entwickelte Erfolgsmodell wurde auch von den geladenen prominenten Gästen gelobt. „Das Engagement hat Türen geöffnet, die sonst verschlossen geblieben wären. „Check in“ ist Beispiel für eine erfolgreiche regionale Vernetzung, von der Schülerinnen und Schüler sowie Unternehmen profitieren“, stellt Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes NRW klar. Dr. Birgit Roos, Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Krefeld, weist auf das veränderte Berufsbild hin: „Wir, die Unternehmen, müssen uns um Auszubildende bewerben. Check in ist ein tolles Instrument.“ Seitens der Arbeitgeber hebt auch Prof. Dr. Joerg Dederichs, 3M Deutschland, das „herausragende Konzept mit praktischem Nutzen“ hervor. Wie breit die Thematik um Berufsorientierung und auch die Duale Ausbildung ist, wurde ebenfalls beim Podiumsgespräch unter der Moderation von Christian Keller, ehemaliger Schwimmer mit olympischer Bronzemedaille, deutlich. „Die Teilnahme am Check in Day mit der Information über diverse Berufsbilder kann viele Jahre Enttäuschung ersparen. Aber die Auszubildenden sollten auch Voraussetzungen mitbringen, sollten zuverlässig, strebsam und freundlich sein sowie über Durchhaltevermögen verfügen“, findet Hans-Jürgen Petrauschke, Landrat Rhein-Kreis Neuss. Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer schätzt die begeisterten Berichte der an dem Check in Day teilnehmenden Schülerinnen und Schüler und Dr. Andreas Coenen, Landrat Kreis Viersen, gefällt die unkomplizierte Art, mit der Jugendliche Details über den Berufsalltag erfahren können.

Auch die beteiligten Schulen loben. „Check in ist jedes Jahr ein Highlight. Hier sehen die zukünftigen Azubis, dass Arbeit Spaß machen kann und auch muss“, sagt Carl T. Mellinghoff, Gesamtschule Uerdingen. Beim anschließenden „Get together“ dominierte weiterhin der Austausch. Die Werbung um Mitarbeiter zur Ausbildung von Fachkräften verbindet alle Unternehmer. Angesichts der breiten Zustimmung geht die Aktion mit Elan und den Check in Days 2019 am 1. Juli in Mönchengladbach, 2. Juli im Kreis Viersen, 3. Juli in Krefeld und 4. Juli im Rhein-Kreis Neuss in das nächste Jahrzehnt. Ziel ist es unter anderem, allen jungen Menschen umfassende Berufsorientierung zu ermöglichen. Check in soll ein Muss in jedem Jahreskalender werden.

Alle weiteren Infos unter www.checkin-berufswelt.de

Mehr von Mein Krefeld