| 13.45 Uhr

Entwarnung in Kempen
Bombe erfolgreich entschärft

Bombenfund in Kempen
Bombenfund in Kempen FOTO: samla.de
Kempen. Eine Fünf-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde an der Hülser Straße nahe des Industrierings Ost in Kempen gefunden. Alle Gebäude um den Fundort mussten evakuiert werden. Der Sprengkörper ließ sich nicht auf herkömmliche Art entschärfen, daher musste der Zünder kontrolliert gesprengt werden. Dabei gab es keine Schäden oder Verletzte.

Entdeckt wurde die Bombe bei Baggerarbeiten in der Nähe des Kempener Straßenverkehrsamts. Auch der Bahnhof und die Kempener Feuer- und Rettungswache mussten geräumt werden. Der Bahnverkehr zwischen Kempen und Krefeld wurde eingestellt. Der Kempener Außenring musste während der kontrollierten Sprengung abschnittsweise gesperrt werden.

Alle Gebäude im 250-Meter-Umkreis wurden evakuiert, Im Abstand zwischen 250 und 500 Meter rund um den Fundort durfte sich während der Sprengung niemand im Freien aufhalten. Die Anwohner mussten teils ihre Häuser verlassen, in einem weiteren Umkreis wurden sie über Lautsprecherdurchsagen gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Die Bombe war bei Sondierungsarbeiten auf einem Feld gefunden worden, wo ein Gewerbegebiet entstehen soll.

Mit der ersten Sprengung wurde der Zünder freigelegt. Dieser konnte dann durch die zweite Sprengung entschärft werden. 

Rund um Kempen staute sich durch die Straßensperrungen der Verkehr. Im Einsatz waren 30 Feuerwehrleute und rund 40 Polizeibeamte.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bombenzünder muss gesprengt werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.