1. Krefeld

Neue Corona-Information der Stadt Krefeld: Impfbus-Angebot wird verlängert

Neue Corona-Information der Stadt Krefeld : Impfbus-Angebot wird verlängert

Der Corona-Krisenstab der Krefelder Stadtverwaltung hat entschieden, dass der Impfbus als Ergänzung zum kommunalen Impfzentrum Seidenweberhaus auch im Januar 2022 im Stadtgebiet unterwegs sein wird. Seit Anfang Dezember fährt der Impfbus die Krefelder Stadtteile und Quartiere an.

„Wir bieten den Krefelderinnen und Krefeldern damit ein wohnortnahes Impfangebot und stellen sicher, dass möglichst viele Menschen zeitnah durch Booster-Impfungen oder Erst- und Zweitimpfungen Schutz erhalten. Der gute Zuspruch für dieses Angebot hat uns bestärkt, den Impfbus weiter fahren zu lassen“, erklärt Oberbürgermeister Frank Meyer. Er warnt: „Die Omikron-Variante wird aller Voraussicht nach in den kommenden Wochen noch einmal zu einer erheblichen Verbreitung des Virus führen. Individueller Schutz durch die Impfung wird deshalb jetzt noch wichtiger. Ich appelliere an die Bürgerinnen und Bürger, die Impfmöglichkeiten wahrzunehmen. Ungeimpfte gefährden nicht nur sich, sondern auch andere.“ Die nächsten Stationen des Impfbusses werden regelmäßig über das städtische Internetportal www.krefeld.de und über die städtischen Social-Media-Kanäle bekannt gemacht. Am Mittwoch, 29. Dezember, fährt der Impfbus auf den Sprödentalplatz, wo von 9 bis 15 Uhr ein Impfangebot besteht. Am Donnerstag, 30.

Dezember, steht der Impfbus von 9 bis 15 Uhr erneut in Elfrath an der dortigen Bezirkssportanlage an der Straße Zur Eibe.

Der Vergleich der Impfzahlen zur Vorwoche zeigt: Auch weiterhin gibt es in Krefeld eine erhebliche Anzahl von Erstimpfungen. In der 51. Kalenderwoche sind in Krefeld 569 Erstimpfungen erfolgt. Mittlerweile sind laut Impfmonitor der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (https://coronaimpfung.nrw/impfmonitor) insgesamt 177.021 Erstimpfungen in Krefeld erfolgt. Das sind 78,0 Prozent der Krefelder Bevölkerung. 173.677 Zweitimpfungen sind erfolgt, dies sind 76,6 Prozent der Bevölkerung Krefelds. Bei der Anzahl der Zweitimpfungen liegt Krefeld deutlich über dem Bundesschnitt (70,9 Prozent). 84.392 Personen in Krefeld haben zusätzlich eine Auffrischungsimpfung („Booster“) erhalten. Insgesamt sind in der 51. Kalenderwoche in Krefeld 10.058 Impfungen erfolgt – bei Ärzten, in den Impfzentren sowie am Impfbus.

An zahlreichen weiteren Stellen in Krefeld gibt es auch an den kommenden Tagen die Möglichkeit, sich zum Schutz vor dem Coronavirus impfen zu lassen. Das städtische Impfzentrum Seidenweberhaus hat auch zwischen Weihnachten und Silvester geöffnet und bietet ab Montag, 3. Januar, zahlreiche freie Termine. Geöffnet hat auch das Impfzentrum am Helios-Klinikum, das sowohl am Lutherplatz als auch im Josefshospital Uerdingen am Donnerstag, 30. Dezember, Impfungen anbietet. All diese Angebote sind erreichbar unter www.krefeld.de/impftermin. Ein Impfangebot gibt es auch in Uerdingen im dortigen Boosterzentrum. Es ist

  • Corona-Update : 77,8 Prozent der Krefelder haben mindestens eine Erstimpfung
  • Das Corona-Virus ist gefährlich.
    Das Corona-Update : 43 Krefelder im Krankenhaus
  • Corona-Update Krefeld : Boostern nach drei Monaten

erreichbar unter www.boosterzentrum.de, von dieser Seite aus gibt es einen Link zum Terminbuchungsportal. Impfungen sind darüber hinaus auch bei den Hausärzten möglich. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KV) führt auf ihrer Internetseite in einem Impfregister alle impfenden Ärzte auf: https://coronaimpfung.nrw/impfregister. Besondere Impfaktionen der KV-Ärzte findet man auf der Seite https://coronaimpfung.nrw/impfaktionen.

Im Corona-Krisenstab sind neue Zahlen zur pandemischen Lage vorgelegt worden. 19.323 Personen haben sich demnach in Krefeld bisher mit dem Coronavirus infiziert (Stand: Dienstag, 28. Dezember, 0 Uhr). Im Vergleich zum Vortag bedeutet dies 29 neue Infektionen, über die Weihnachtstage sind somit seit dem 23. Dezember insgesamt 203 neue Infektionen bekannt geworden. Das Krefelder Gesundheitsamt war auch über die Weihnachtstage im Einsatz. Allerdings ist aufgrund des bestehenden Meldeweges über Land und RKI von Verzögerungen bei der Übermittlung der Zahlen auszugehen, sodass erst die Zahlenwerte der kommenden Tage ein realistisches Bild der Corona-Lage in Krefeld bieten werden.

Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 18.557 Personen, 120 neu seit dem Vortag. Als aktuell infiziert gelten somit nun 549 Personen, am Vortag waren es 640 Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Krefeld gibt das Robert-Koch-Institut (RKI) mit 177,2 an. Am Vortag lag der Wert ebenfalls bei 177,2. Auch das RKI erwähnt auf seinem Dashboard, dass es bedingt durch Meldeverzug aktuell nur ein „unvollständiges Bild der epidemiologischen Lage in Deutschland“ gibt. Im Krankenhaus liegen aktuell 33 Personen aus Krefeld, von ihnen sechs auf der

Intensivstation. Vier Personen müssen auch beatmet werden. Die Gesamtzahl aller bisher im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorbenen Personen liegt bei 217, einen neuen Todesfall hat es über die Feiertage in Krefeld gegeben. Die verstorbene Person wurde rund 75 Jahre alt, lebte zuvor nicht in einem Heim, war schwer vorerkrankt und noch nicht durch eine Booster-Impfung geschützt.

Für die Neuinfektionen aus der Zeit von Samstag, 18. Dezember, bis einschließlich Freitag, 24. Dezember, liegen in den meisten Fällen schon die Laboranalysen vor. 484 Infektionen sind registriert worden, in 21 Fällen ist die Omikron-Variante gesichert nachgewiesen, in weiteren 32 Fällen stehen letzte Untersuchungen noch aus. Auch hier ist aber aus der Erfahrung des Fachbereichs Gesundheit von Omikron-Infektionen auszugehen, sodass elf Prozent der neuen Corona-Infektionen in Krefeld der neuen Omikron-Variante zuzuordnen sind. In der Vorwoche waren es sechs Prozent. Die weiteren Infektionen gehen bis auf eine Ausnahme (Alpha) auf die Delta-Variante des Coronavirus zurück.

Die Auswertung nach Altersgruppen ergibt folgendes Ergebnis: 19 Prozent der Neuinfektionen (Stichtag 26. Dezember) verteilen sich auf die Altersgruppe 0 bis 12 Jahre, 11 Prozent auf die Altersgruppe 13 bis 18 Jahre, 18 Prozent auf die Altersgruppe 19 bis 30 Jahre, 14 Prozent auf die Altersgruppe 31 bis 40 Jahre, 14 Prozent auf die Altersgruppe 41 bis 50 Jahre, 13 Prozent auf die Altersgruppe 51 bis 60 Jahre, 6 Prozent auf die Altersgruppe 61 bis 70 Jahre, 3 Prozent auf die

Altersgruppe 71 bis 80 Jahre und 2 Prozent auf die Altersgruppe der Personen über 80 Jahren.

Der Stadtverwaltung liegen auch die neuen Auswertungen der Testungen vor den Ferien in Kindertagesstätten (Kitas) und Schulen vor. Jeweils einen neuen Infektionsfall gibt es demnach jeweils an der Paul-Gerhard-Schule, der Heinrichschule und der Gesamtschule Kaiserplatz. Jeweils zwei Infektionen wurden an der Freiherr-vom-Stein-Realschule und am Hannah-Arendt-Gymnasium registriert. An der Regenbogenschule wiederum sind drei Infektionen bekannt geworden. In all diesen Fällen war auch eine häusliche Absonderung von engen Kontaktpersonen erforderlich. Die Erziehungsberechtigten der engen Kontaktpersonen sind über die Bedingungen und Möglichkeit der Freitestung informiert worden. Es gibt weitere Fälle an Kitas und Schulen, bei denen häusliche Absonderungen von engen Kontakten nicht notwendig waren. Jeweils einen solchen Fall gibt es an der Kita St. Gertrudis, der LVR-Luise-Leven-Schule, der Freiherr-vom-Stein-Realschule, dem Berufskolleg Kaufmannsschule, der Freien Privatschule NRW und dem Abendgymnasium.

Seit dem 28. Dezember gilt in Nordrhein-Westfalen eine neue Corona-Schutzverordnung. Das Land hält alle Regeln auf der Internetseite https://www.land.nrw/corona bereit. Unter anderem gelten strengere Kontaktregeln nun auch für Geimpfte, auch an Silvester. Die Stadt Krefeld weist in diesem Zusammenhang auch auf die Feuerwerk-Verbotszonen in Krefeld hin. Wo

Feuerwerke verboten sind, ist auf der Internetseite https://www.geoportal-niederrhein.de/krefeld/silvester einsehbar.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat auch in den vergangenen Tagen die Einhaltung der Corona-Schutzverordnung kontrolliert. Insgesamt sind in der Zeit von Dienstag, 21. Dezember, bis Montag, 27. Dezember, drei Bußgeldverfahren eingeleitet worden. Acht Personen sind auf Einhaltung der Quarantänepflicht kontrolliert worden. In einem Fall konnte ein Quarantäneverstoß nachgewiesen werden. Insgesamt 24 Gastronomiebetriebe und Einzelhändler sind auf Einhaltung der Coronaschutzbestimmungen, insbesondere 2G-Regel und Maskenpflicht, kontrolliert worden. Die Coronaschutzbestimmungen wurden dort gut umgesetzt. Am Montag, 27. Dezember, hat es gegen 18 Uhr vor dem Rathaus außerdem eine Versammlung mit rund 60 Personen aus dem Umfeld der Querdenker-Bewegung gegeben. Mit Kerzen in der Hand zog die Gruppe um den auf dem Von-der-Leyen-Platz aufgestellten Tannenbaum. Zwei Personen erhielten ein Bußgeld in Höhe von jeweils 50 Euro wegen Nichteinhaltung der Maskenpflicht.