1. Die Stadt

Rad-Spaß für Sportler und Familien

Rad-Spaß für Sportler und Familien

Die Radtourenfahrt (RTF) des Radsportvereins Tönisvorst findet am kommenden Samstag, 23. April statt. Die attraktiven Strecken eigen sich von der Länge sowohl für Familien mit Kindern als auch für ambitionierte Radsportler.

Das Radtourenfahren (RTF) ist mit über 1.000 Veranstaltungen an festgelegten Wochenend- oder Feiertagsterminen wohl das bekannteste und häufigste Angebot im Breitensportkalender des Bund Deutscher Radfahrer. Am linken Niederrhein ist vor allem die RTF des Radsportverein Tönisvorst ein Begriff für viele Radler. „Die sportliche Seite des Radfahren auf überwiegend verkehrsarmen, ausgeschilderten Straßen steht bei der RTF im Fokus“, erklärt Jörg Niemeyer vom RSV Tönisvorst. Ohne Zeitnahme und auf vier parallel angebotenen Strecken (151 km, 111 km, 72 km , 41 km) als Rundkurse ist idealerweise die Möglichkeit für individuelle Belastung gegeben. „Jeder kann an RTF´s teilnehmen, auch Nichtmitglieder von Radsportvereinen“, so Niemeyer. „Leider ist es so, dass einige andere RTF’s nicht mehr stattfinden. Diese Leute kommen dann meist gerne, als Ersatzveranstaltung, zu uns“, erklärt er weiter. Das klingt sehr bescheiden, schließlich wissen die Teilnehmer nicht nur um die sehr gute Organisation, sondern auch um die besonders attraktiven Strecken, die Radler aus der ganzen Region (von den Niederlanden bis zum Bergischen Land) anlocken. „Wir versuchen natürlich auch immer Abwechslung in die Streckenführung zu bringen“, sagt Niemeyer. Von blühenden Apfelplantagen vorbei an denkmalgeschützten Bauwerken und saftigen Wiesen macht das Radfahren am flachen Niederrhein eben Spaß.

Doch nicht nur für die engagierten Radsportler, sondern auch für Familien ist die RTF eine schöne Gelegenheit, gemeinsam die Freizeit an der frischen Luft zu verbringen. „Wir haben auch Kinder ab zehn, elf oder zwölf Jahren dabei, die mit ihren kleinen Rädern auf die kurze Strecke gehen“, freut sich der Radsportler über die Teilnahme der jüngeren Fahrradfahrer.

Und egal welche Strecke jeder Teilnehmer schlussendlich bewältigt hat, am Ende des Tages trifft sich die ganze Radsport-Familie wieder im Zielbereich und kann den Tag bei Kaffee und Kuchen, Würstchen und Kaltgetränken ausklingen lassen.

(City Anzeigenblatt Krefeld II)