1. Die Stadt

Traute Nieter reiste zum Schuljubiläum nach Hangzhou: Prächtiger Empfang im Reich der Mitte

Traute Nieter reiste zum Schuljubiläum nach Hangzhou : Prächtiger Empfang im Reich der Mitte

Die chinesische Partnerschule der Krefelder Gymnasien feierte 60-jähriges Bestehen. Traute Nieter zählte zu den Ehrengästen.

Traute Nieter ist Gründerin der Gesellschaft für deutsch-chinesische Freundschaft in Krefeld. Hunderte Krefelder Schüler haben bereits den dreijährigen Chinesisch-Kurs besucht, den die Gymnasien der Seidenstadt gemeinsam mit der Gesellschaft anbieten. Partner des Projektes ist die private Wenlan Middle School im chinesischen Hangzhou. Diese feierte nun mit einem großen Fest ihr 60-jähriges Bestehen. Und lud dazu aus Krefeld Traute Nieter ein.


"Ich wurde vom Flughafen Shanghai mit einem Wagen der Wenlan-Schule abgeholt", schwärmt Traute Nieter über die herzliche Gastfreundschaft der Chinesen. In der Schule wurde der Gast aus Krefeld vom Schulleiter begrüßt, typisch für China in einem Empfangsraum mit wuchtigen tiefen Sesseln. Nieter: "In den nächsten Tagen folgten Besichtigungen der zahlreichen Schulgebäude und Klassenzimmer, auch Beobachtungen verschiedener Unterrichtseinheiten." Die Schule hat 1200 Schüler.


Höhepunkt der Reise war natürlich die Jubiläumsfeier im schuleigenen Stadion. Nieter: "Es war der einzige Tag meines Aufenthaltes, an dem die Sonne schien. Die Veranstalter hatten das verdient." Nach zahlreichen Ansprachen hochrangiger Gäste traten Schülergruppen unterschiedlicher Altersstufen auf. Die Choreographie bot bewegte Schaubilder von konfuzianischer Klassik bis paramilitärischem Aufmarsch. "Ein Rausch von Farben und Bewegungen", zeigte sich Traute Nieter beeindruckt. "Mit war ein Ehrenplatz auf der Tribüne zugewiesen worden". Über allem schwebte ein Drohne mit Kamera, die das ganze Geschehen filmte. "Zum Schluss wurden die ausländischen Gäste mit herrlichen Blumensträußen beschenkt", freute sich Frau Nieter.


Das Besichtigungsprogramm führte sie in den nächsten Tagen auch in die Konzernzentrale von Alibaba, dem größten elektronischen Vernetzer Chinas.


Und eine wichtige persönliche Begegnung stand noch an: "Vor dem Rückflug machte ich einen Abstecher zur Xuejun-Schule in Hangzhou, mit der ich die erste Schulpartnerschaft eingegangen war und einen Baum der Freundschaft gepflanzt hatte." Heute erinnert daran auch eine Gedenktafel. "Der Empfang war sehr herzlich", zeigte sich Frau Nieter gerührt.


Für die kontaktfreudige Krefelderin war es ihre 58. Reise ins Reich der Mitte. Vor Jahrzehnten hatte sie China erstmals als Reiseführerin besucht und dann immer wieder als langjährige Vorsitzende der deutsch-chinesischen Gesellschaft. Auch mancher Besuch chinesischer Staatsvertreter und Schüler in Krefeld ist ihren Kontakten zu verdanken.

Hier geht es zur Bilderstrecke: chinabesuch