Patenmodell zur Finanzierung des Schimpansenwalds in Krefeld

Zoofreunde legen Patenmodell auf : Riesiges Netz über Schimpansenwald

Zur restlichen Finanzierung des geplanten Schimpansenwalds haben die Zoofreunde ein Patenmodell aufgelegt.

„Schimpansen und Orang Utans können sehr gut klettern und sind zudem intelligent“, begründet Zoodirektor Dr. Wolfgang Dreßen die Notwendigkeit, über das geplante Außengehege der Menschenaffen ein Netz zu ziehen.

„Das Netz wird 2.553 qm groß sein und ein Gelände von 1.300 qm umspannen“, erläutert Friedrich R. Berlemann, Vorsitzender der Zoofreunde, die Dimensionen des Vorhabens.

1,1 Millionen Euro soll das Netz kosten. In zwei Jahren schon hofft der Zoo, den Menschenaffenpark eröffnen zu können.

Voraussetzung dazu ist die Finanzierung. Das gesamte Außengelände kostet 2,6 Millionen Euro. „Zwei Millionen Euro haben wir bereits einsammeln können“, freut sich Berlemann. Allein der Publikumsstand am Savannengelände, an dem sich Kinder schon für 10 Euro in eine Spendengrafik mit Namen eintragen können, brachte bislang 100.000 Euro.

Für die restliche Finanzierung des Netzes haben die Zoofreunde nun ein Patenprogramm aufgelegt: Für 500 Euro darf sich der edle Spender als Pate von einem Quadratmeter Netz fühlen. Eine Urkunde darüber beglaubigt den Anteil. Zudem bringen die Zoofreunde den Namen und das Logo einer Firma auf der geplanten Netzinfotafel am künftigen Schimpansenwald an.

Den hoffnungsfrohen Auftakt machte jetzt der Bürgerverein Bockum. „Wir unterstützen gern wertvolle Einrichtungen in Bockum“, unterstrich Vorsitzender Manfred Läckes und überreichte dem strahlenden Friedrich Berlemann einen Scheck über 5.000 Euro. Auch zwei Einzelpersonen haben bereits Anteile am Netz erworben.

Die Zoofreunde hoffen auf viele weitere Netzpaten. Infos: www.zookrefeld.de/zoofreunde/projekt-schimpansenwald/

Mehr von Mein Krefeld