1. Die Stadt

Corona-Übersicht am Freitag: Aktuell 687 Krefelder infiziert

Corona-Übersicht am Freitag : Aktuell 687 Krefelder infiziert

Innerhalb von 24 Stunden haben sich 62 weitere Menschen in Krefeld mit Covid-19 infiziert. Es sind auch wieder zwei Todesfälle zu beklagen, die im Zusammenhang mit dem Virus stehen. Eine Person im Alter von rund 80 Jahren und eine weitere im Alter von Mitte 50 verstarben in Krefelder Krankenhäusern.

Über Vorerkrankungen ist jeweils nichts bekannt. Die Corona-Pandemie hat bis dato in Krefeld 160 Todesopfer gefordert. Aktuell werden 35 Krefelder in den hiesigen Krankenhäusern aufgrund von Corona-Symptomen behandelt. 16 von ihnen liegen auf der Intensivstation, neun müssen beatmet werden.

Seit Beginn der Pandemie sind in Krefeld 10.763 Menschen positiv auf Covid-19 getestet worden (Stand: Freitag, 7. Mai, 0 Uhr). 687 Menschen sind aktuell infiziert (Donnerstag: 678), 9.916 ehemals Erkrankte gelten inzwischen als genesen. Die Inzidenz sinkt leicht auf nunmehr 187,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Donnerstag: 198,8). Insgesamt 50.296 Erstabstriche wurden bislang im Diagnosezentrum verzeichnet, 461 Proben sind in den Laboren noch offen. Bislang 31.579-mal wurde eine Quarantäne angeordnet oder freiwillig angetreten.

  • Corona-Übersicht am Montag: Aktuell 677 Krefelder infiziert : Ausgangssperre: KOD und Polizei kontrollierten 117 Personen
  • Corona-Übersicht : Aktuell 848 Krefelder infiziert
  • Corona-Übersicht am Freitag : Ausgangssperre: Eine Person in Gewahrsam genommen

An den Kindertageseinrichtungen Raiffeisenstraße und Maria Waldrast sowie am Waldorfkindergarten Fichtenhain sind Fälle von Covid-19 aufgetreten. Insgesamt 34 Kontaktpersonen musste sich deshalb in Quarantäne begeben. An der Josefschule müssen sich nach einem positiven Corona-Test 20 Personen zu Hause absondern. Auch am Berufskolleg Vera Beckers ist ein Fall aufgetreten. Hier sind zwölf enge Kontaktpersonen von einer Quarantäne betroffen.

Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst (KOD) haben zwischen 22 Uhr und 5 Uhr 111 Personen im Freien angetroffen. Die meisten konnten triftige Gründe nennen, warum sie sich draußen aufhielten. Lediglich sechs Mal war wegen Verstoßes gegen die Ausgangssperre ein Bußgeld in Höhe von 250 Euro fällig. Der KOD hat zudem einige Bußgelder verhängt, weil Passanten gegen die sogenannte Maskenpflicht verstießen: Vier Verstöße wurden an der Haltestelle Rheinstraße festgestellt, zwei an der Haltestelle Dahlerdyk, einer auf dem Südwall. Darüber hinaus trafen die Ordnungskräfte auf der Carl-Wilhelm-Straße eine Gruppe von fünf Personen an, die der Alkohol- und Drogenszene zuzuordnen waren. Aufgrund der Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen wurden Platzverweise ausgesprochen und Bußgeldverfahren eingeleitet. Darüber hinaus kontrollierte der KOD in 16 Fällen die Einhaltung der Quarantäne. Alle betroffenen Personen hielten sich zum Zeitpunkt der Überprüfung zu Hause auf.