| 12.08 Uhr

Roos fordert "Statement" nach Pinguine-Debakel

Roos fordert "Statement" nach Pinguine-Debakel
FOTO: Archiv
Krefeld. Die Krefeld Pinguine erlebten am Freitagabend ein Debakel: Die Adler Mannheim fertigten die Schwarz-Gelben mit 7:0 ab. Am Sonntag (16.30 Uhr) kommt der ERC Ingolstadt in den König Palast. Von Jörg Zellen

 

Ordentlich gespielt und knapp verloren - dieses Szenario erlebten die Pinguine und deren Fans ja bereits mehrfach in dieser Spielzeit. Dass sie aber quasi nicht stattfanden, zu keiner Zeit eine Chance auf einen Punktgewinn hatten und schließlich "abgewatscht" wurden, kam selten vor. Freitagabend in Mannheim war es dann aber soweit: Bei den Adlern Mannheim kam die Mannschaft von Trainer Rick Adduono mit 0:7 unter die Räder.

Die Pinguine lieferten eine mehr als enttäuschende Vorstellung ab, leisteten sich eine Fülle an eklatanten Fehlern und verloren letztlich auch in der Höhe verdient. "Für so einen Auftritt habe ich keine Erklärung", sagte Adduono nach der Rückkehr im Gespräch mit unserer Zeitung.

Die Adler schockten die Gäste vom Niederrhein gleich mit einem Doppelschlag: Nach nicht einmal sieben Minuten führten die Hausherren mit 2:0. Dimitri Pätzold im Krefelder Gehäuse verhinderte schlimmeres. Gegen den stümperhaften "Klärungsversuch" von Mikko Vainonen war er jedoch machtlos (29.). "Das war für uns der Genickbruch", sagte Sportdirektor Matthias Roos am Samstag auf Nachfrage des Extra-Tipp.

Die Adler hatten Blut geleckt und zogen im Verlauf des Mittelabschnitts auf 5:0 davon. Pätzold verließ entnervt das Tor. Patrick Klein rückte nach. 39 Sekunden später musste auch er sich geschlagen geben. Im Schlussabschnitt begnügten sich die Kurpfälzer mit einem Treffer zum 7:0.

Am Sonntag (16.30 Uhr) geht es für die Pinguine mit dem Heimspiel gegen Ingolstadt weiter. Bleibt zu hoffen, dass sich alle Beteiligten vom Debakel im Adler-Horst erholt haben.

Übrigens: Geschäftsführer und Sportdirektor Roos war gestern immer noch ziemlich angefressen und forderte "gegen Ingolstadt ein Statement von der Mannschaft".