| 21.36 Uhr

3:0 gegen Wegberg
KFC baut Heimserie souverän aus

3:0 - der KFC ließ Wegberg keine Chance
3:0 - der KFC ließ Wegberg keine Chance FOTO: Samla
Krefeld. Der KFC Uerdingen gibt sich zu Hause weiter keine Blöße. Absolut dominant und spielfreudig schickten die Blau-Roten heute den zum Teil überforderten FC Wegberg-Beeck mit 3:0 nach Hause. Von Peter Reuter

 

Einen Abend nach Plan verlebte der KFC Uerdingen heute beim 3:0 gegen einen zeitweise überforderten FC Wegberg-Beeck in der Grotenburg: niemand verletzt, kein Gegentor, drei Punkte eingesackt und damit auch im 15. Heimspiel der Saison ungeschlagen geblieben.

"Wenn ich den Jungs einen Vorwurf machen müsste, was ich aber nicht will, dann ist es die mangelnde Chancenverwertung. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Vor allem die ersten 30 Minuten waren cool. Das Team lässt im Moment keine Luft dran und präsentiert sich sehr selbstbewusst", fasste KFC-Coach Stefan Krämer nach dem Spiel zufrieden zusammen.

Einzig der einsetzende Dauerregen passte nicht so ganz ins Bild, tat der Stimmung unter den 1809 Zuschauern und dem Spielfluss aber keinen Abbruch.

Im Gegenteil, die Blau-Roten zeigten sich über weite Strecken dominant. Krämer hatte seine Ankündigung wahr gemacht und im Vergleich zum RWO-Spiel auf vier Positionen gewechselt. Bittroff, Müller und Reichwein kamen in die Partie.

Für den verletzten Torhüter René Vollath rückte Robin Benz in den Kasten, der einen ruhigen Abend verbringen sollte. Denn die Mischung in seinem Team stimmte, gleich von Beginn an übten die Blau-Roten Druck auf den Tabellenvorletzten aus.

Maxi Beister (5.) hätte aus fünf Metern die Führung besorgen können, ebenso wie Müller (8.), der sich aus gut 25 Metern ein Herz fasste aber nur den Pfosten traf. Der gute Anfang war ein Fingerzeig, denn nur wenig später nutzte der KFC seine deutlichen Feldvorteile zur verdienten Führung.

Beister leitete den Ball gekonnt weiter und der oft gescholtene Reichwein (15.) zog aus der Drehung am Strafraum trocken ab und traf ins rechte Torwarteck.

Nur sechs Minuten später dann schon die Entscheidung des Spiels, als der quirlige Connor Krempicki sich den Ball am Strafraum praktisch selbst auflegte und volley auf des Gegners Tor zielte. Gästekeeper Zabel streckte sich, doch es war vergebens.

Mit dem 2:0 im Rücken spielten die Uerdinger auch den Rest der 45 regnerischen Minuten souverän runter und hätten durch Reichwein (24.), sein Kopfball traf nur die Latte, sogar auf 3:0 erhöhen können.

Das übernahm Beister (56.) nach dem Seitenwechsel, der einen Konter erfolgreich mit einem Schuss in die lange Ecke vollendete und das Erebnis spielgerecht erhöhte.

Fortan nahm der KFC gegen die zumeist überforderten Gäste etwas das Tempo raus. Dennoch hätten Kefkir und Musculus das 4:0 erzielen müssen. Doch der eine scheiterte freistehend mit dem Fuß, der andere aus kürzester Entfernung per Kopf.

Damit blieb es beim absolut verdienten 3:0, bereits kommenden Samstag (14 Uhr) geht es für den KFC beim TuS Erndtebrück weiter.

FAKTEN ZUM SPIEL

Aufstellung KFC: Benz, Dorda, Erb, Schorch, Bittroff, Krempicki, Öztürk (57. Schwertfeger), Kefkir, Beister (57. Holldack), Müller (66. Musculus) , Reichwein

Tore: 1:0 Reichwein (15.), 2:0 Krempicki (21.), 3:0 Beister (56.)

Zuschauer: 1809