1. Die Stadt

Leser-Erinnerungen an Herongen: Boxkampf vor dem Landschulheim

Leser-Erinnerungen an Herongen : Boxkampf vor dem Landschulheim

In den Sommerferien 1953 fuhr die Quinta des Moltke-Gymnasiums mit ca. 50 Schülern nach Herongen. Wir wurden ins Haus Greifenhorst einquartiert.

Im Dachgeschoss lagen die Schlafräume mit 30 Etagenbetten. In der ersten Nacht dauerte es lange, bis Ruhe einkehrte. Die begleitenden Lehrer und ein Schüler aus der Oberprima hatten große Schwierigkeiten, Ruhe zu schaffen. Mehrmals mussten einige Störenfriede den Schlafsaal verlassen und unten auf der Tischtennisplatte oder dem Boden übernachten. Auch mich traf dieses Schicksal einmal.

Es wurde viel Sport getrieben. Es gab einen Fußballplatz, auf dem Spiele gegen Klassen anderer Gymnasien sehr emotionell ausgetragen wurden. Unser Sportlehrer war früherer Amateurboxer und hatte 12 Unzen-Boxhandschuhe dabei. Boxkämpfe wurden nach Körpergröße und Gewicht ausgetragen. Ich schlug mich recht tapfer und kam sogar in den Endkampf. Gegen einen viel größeren Kameraden wurde ich Gesamtsieger nach Punkten.

Bei einem Ausflug fuhren wir nach Venlo. Die andere Sprache war für uns sehr interessant. Von unserem Taschengeld kauften wir uns Riesenlutscher.

Der Aufenthalt bedeutete für viele, das erste Mal von zu Hause weg zu sein - und war für alle ein unvergessliches Erlebnis.

(City Anzeigenblatt Krefeld II)