| 10.42 Uhr

Pinguine kommen zur Derby-Zeit in Fahrt

5:3 - Pinguine ziehen Haien die Zähne
5:3 - Pinguine ziehen Haien die Zähne FOTO: Samla
Krefeld. Mit einem mitreißenden 5:3-Sieg gegen die Kölner Haie läuteten die Krefeld Pinguine das Derby-Wochenende ein. Vor allem Torhüter Andrew Engelage ragte bei der tollen Vorstellung am Freitag heraus. Morgen empfangen die Schwarz-Gelben die Iserlohn Roosters im
KönigPalast (19 Uhr).
Von Peter Reuter

 

Teamgeist, Einsatz, Leidenschaft, Chancenverwertung: am Freitagabend stimmte fast alles im Spiel der Krefeld Pinguine, die mit dem 5:3 gegen die traditionell hoch gehandelten Kölner Haie nicht nur den zweiten Derbysieg der Saison einfuhren, sondern dabei die 6095 Zuschauer (darunter auch Bundestrainer Marco Sturm) sichtlich begeisterten.

Vor allem Torhüter Andrew Engelage verdiente sich mit einer Vielzahl von Klasseparaden Bestnoten und wurde zurecht nach Spielende von den Anhängern gefeiert. Garant für den Erfolg war allerdings eine geschlossene Mannschaftsleistung. Und auch das frühe Tor durch Marcel Müller, er traf 68 Sekunden nach dem ersten Bully, spielte den Pinguinen sicherlich in die Karten.

Es passte Freitag vieles zusammen, so dass sich das Team um Kapitän Adrian Grygiel nach 3:0-Führung auch nicht von zwei Kölner Treffern aus der Ruhe bringen ließ. Eben jener "Oldie" antwortete prompt mit dem Tor zum 4:2.

"So ein verdienter Sieg im Derby, das sollte uns weiter Aufschwung geben", zeigte sich auch Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Schulz am Freitag angetan ob der Leistung des Teams. Doch richtig wertvoll wird der Derbysieg erst, wenn er morgen mit einem weiteren Erfolg "vergoldet" wird und die Pinguine mit sechs Punkten aus dem Wochenende gehen.

Die Chancen dafür stehen gut, schließlich gastiert mit den Iserlohn Roosters das derzeitige Schlusslicht der Liga im KönigPalast (19 Uhr). Doch kein Grund den Gegner zu unterschätzen.

"Wir haben Freitag eine tolle Leistung gezeigt, gutes Forechecking gespielt und wenig Strafen gezogen. Diese Leistung müssen wir auch Sonntag abrufen. Iserlohn steckt momentan in einem Tief, doch das Team ist sehr gefährlich und wird es über den Kampf versuchen", erklärte Coach Rick Adduono im Hinblick auf die morgige Partie.

Die Roosters verloren ihr Heimspiel am Freitag mit 3:6 gegen die Eisbären Berlin und zogen in dieser Saison insgesamt schon achtmal den Kürzeren.