| 12.15 Uhr

VfR Ravens Krefeld gegründet
Krefeld ist zurück auf der Football-Landkarte

Bilder: Ravens suchen Spieler
Bilder: Ravens suchen Spieler FOTO: PR
Krefeld. Früher als exotische Randsportart belächelt, erlebt American Football durch die Übertragungen im Free-TV seit mehreren Jahren in Deutschland einen ungeahnten Hype. Davon wollen auch die VfR Ravens Krefeld profitieren, das neue American Football Team in der Seidenstadt

 
Von Peter Reuter

22 Spieler stehen sich auf dem Rasen gegenüber, doch sie wollen kein Ball ins Tor schießen, sondern ein braunes "Ei" in die Endzone tragen. Und auch sonst hat American Football so gar nichts mit dem europäisch geprägten Fußball gemein.

Nicht erst seit dem SuperBowl Anfang Februar erfährt der amerikanische Volkssport einen ungeahnten Hype. Das bekommen nun auch Dino Volpe, Aldo Volpe, Marcus Felix und Oliver Wüstenhagen zu spüren. Das Quartett hat vor Kurzem die VfR Ravens Krefeld aus der Taufe gehoben. "Nach dem Ende der Krefeld Chiefs gab es wieder Zeit, dass die Seidenstadt auf die Football-Landkarte zurückkehrt", erklärt Dino Volpe.

Der Ursprung war ein Witz in einer privaten WhatsApp-Gruppe. Daraus wurde ein Aufruf bei Facebook und im Freundeskreis, auf den bisher bereits über 100 Leute reagiert haben. "Das Grundgerüst des Teams bilden zwölf Spieler, mit denen oder gegen die wir früher gespielt haben. Wir erwarten am 4. März aber bis zu 60 Leute bei uns", sagt Aldo Volpe.

An diesem Tag findet auf der Platzanlage das erste Tryout (offenes Training) statt - schließlich braucht ein erfolgreiches Football-Team zwischen 35 und 50 oder mehr Spielern. "Es ist egal wie groß, schwer oder kräftig man ist. Es gibt genug Positionen in einem Footballteam. Jeder findet seinen Platz. Von den bis zu 150 Kilogramm schweren Tackles und Linemen, über die großen und schnellen Passempfänger bis hin zu den kleinen und wendigen Running Backs", stellt Oliver Wüstenhagen klar.

Interessenten können mit normaler Sportkleidung zum Training kommen, egal ob sie Vorkenntnisse haben oder nicht.

"Ravens" als Abteilung des VfR Krefeld

Ihre Heimat haben die "Raben" beim VfR Krefeld gefunden. "Hier beim VfR haben wir genau die richtige Heimat gefunden. Ein familiäres Umfeld, gesunde Vereinsstrukturen und eine schöne Platzanlage, die wir benutzen dürfen", erklärt Dino Volpe, der auch als Fußball-Jugendtrainer beim Klub aktiv ist. "Daraus kann sich für die Jungs aber auch für uns viel entwickeln. Wir hoffen darauf, dass wir dadurch nicht nur den Verein, sondern das ganze Quartier rund um den Kaiser-Wilhelm-Park wiederbeleben können", wünscht sich Markus Hoff, zweiter Vorsitzender des Vereins.

Vorerst wollen die "Ravens" sich darauf beschränken ihr Team zu finden, die entsprechenden Strukturen zu entwickeln und vor allem hart zu trainieren. Erst 2018 wollen sie ins Liga-Geschehen eingreifen.

Football schweißt zusammen

Die Kombination aus Kraft, Ausdauer, Taktik, Technik und Disziplin fasziniert vor allem die Fans, auf die Spieler selbst übt jedoch zusätzlich noch etwas ganz anderes seinen Reiz aus. "Jeder Typ Mensch ist bei uns dabei, deshalb liebe ich Football, wir sind wie eine große Familie", sagt Aldo Volpe.

Football basiert vor allem auf Vertrauen. "Du passt auf deinen Nebenmann auf, genau wie er auf dich aufpasst. Das schweißt zusammen. Dadurch entsteht dieser ganz besondere Teamspirit. Zwischen die Jungs passt dann, nicht nur im übertragenen Sinn, kein Blatt Papier mehr", erzählt Dino Volpe und gerät regelrecht ins Schwärmen.

"Mit Clubs in Mönchengladbach, Schiefbahn oder Duisburg gibt es Möglichkeiten am Niederrhein Football zu spielen. Aber wir liegen hier mittendrin, allein in Krefeld leben über 230000 Menschen. Da steckt viel Potenzial drin."

INFO Am 4. und 18. März (jeweils 14 bis 18 Uhr) finden die Tryouts auf der Sportanlage des VfR Krefeld, Westparkstraße 3 statt. Interessenten sollten in ganz normaler Sportkleidung (keine Stollenschuhe) kommen, eine Anmeldung ist nicht nötig. Kenntnisse und Erfahrungen sind schön aber nicht notwendig. Einfach vorbeischauen und ausprobieren.