| 15.20 Uhr

Das Wunder von Paris endete für Cecchinato im Halbfinale

Das Wunder von Paris endete für Cecchinato im Halbfinale
FOTO: Getty Images
Paris/Krefeld. Der für den HTC Blau-Weiß Krefeld in der Bundesliga spielende Italiener Marco Cecchinato avancierte zum Shootingstar der French Open. Im Halbfinale endete sein "Wunder von Paris". Am 8. Juli wird der 25-Jährige zum Ligastart gegen Köln aufschlagen.
 
Von Jörg Zellen

Was für ein Turnier, was für eine Geschichte: Als Weltranglisten-72. reiste Marco Cecchinato zu den French Open, als Spieler, den selbst nur wenige Tennisfans in seiner Heimat auf dem Schirm hatten.

Doch nach diesen traumhaften Tagen von Paris ist der 25-Jährige aus Palermo in aller Munde. Cecchinato schaffte es als erster Italiener seit 50 Jahren ins Halbfinale eines Grand Slam-Turniers einzuziehen.

Spätestens nach seinem Viertelfinalsiegen über den ehemaligen Weltranglistenersten Novak Djokovic stand fest: Marco Cecchinato ist der Shootingstar von Paris. Beim HTC Blau-Weiß an der Hüttenallee fieberten sie alle mit ihrer neuen Nummer 1 des Bundesliga-Teams. 

So war es auch am Freitag, als das Semifinale gegen den Österreicher Dominic Thiem anstand. Der Favorit sicherte sich den ersten Satz mit 7:5. Doch Cecchinato kämpfte, musste sich im zweiten Durchgang trotz dreier Satzbälle mit 6:7 geschlagen geben. Nun trumpfte Thiem auf, zog dank eines 6.1 im dritten Satz ins Finale der French Open ein. 

Krefelds Tennisfans sollten sich jetzt schon einmal den 8. Juli notieren. Dann startet an der Hüttenallee die Bundesliga-Saison mit dem Derby gegen Köln. Und Marco Cecchinato hat bereits zugesagt...