| 14.21 Uhr

Adduono fordert: Mehr Tore schießen und Strafbank meiden

Adduono fordert: Mehr Tore schießen und Strafbank meiden
FOTO: Archiv
Krefeld. Mit drei Punkten aus den beiden schweren Auswärtsspielen in Straubing und Wolfsburg kehrten die Krefeld Pinguine an den Niederrhein zurück.  Insbesondere die 2:3-Niederlage in der VW-Stadt ärgerte Pinguine-Trainer Rick Adduono auch am Mittwoch noch. "Wir haben da richtig gut gespielt. Mit Ausnahme der Disziplin bin ich eigentlich ganz zufrieden", erklärte  Cheftrainer Rick Adduono, der die Vielzahl kassierter Strafzeiten kritisierte.  Auch in Sachen Chancenverwertung müssen die Schwarz-Gelben noch zulegen. Von Jörg Zellen

Doch die wichtigste Erkenntnis des vergangenen Wochenendes dürfte heißen: Die Defensive steht stabil. Ohne Gegentreffer und mit zwei Punkten im Gepäck reisten die Pinguine nach dem 1:0-Sieg nach Penaltyschießen von Straubing nach Wolfsburg.

Und auch dort lieferten sie ein richtig gutes Auswärtsspiel ab, schafften es jedoch nicht, einen Zwei-Tore-Vorsprung über die Zeit zu bringen. Dennoch klauten sie auch den Grizzlys einen Zähler, der in der Endabrechnung durchaus wichtig werden kann.

Am Freitag nun folgt im heimischen König Palast das Derby gegen die  Kölner Haie. Dass auch die Domstädter verwundbar sind, zeigte sich bei ihrem Gastspiel am Sonntag in Straubing, wo sie den Tigers mit 3:6 unterlagen. Geschäftsführer und Sportdirektor Matthias Roos rechnet mit "6500 plus x" Besuchern. Für das  das zweite Heimspiel des Wochenendes gegen Iserlohn (19 Uhr) werden "3500 plus x" Zuschauer erwartet.

Personell gibt es derzeit nichts Neues: Mike Mieszkowski hat nach wie vor Schmerzen, wie Adduono berichtete. Ob der 1,96 Meter große Stürmer am Wochenende wieder mitmischen kann, ist nach wie vor offen.

Auf die Rückkehr von Justin Feser und Dragan Umicevic müssen die Fans noch etwas warten: "Wenn alles glatt läuft, rechnen wir mit ihnen in zweieinhalb bzw. zwei Wochen", so der Chefcoach, der angesichts der Verletzungsmisere gemeinsam mit seinem Sportdirektor weiter Ausschau nach potentiellen Neuzugängen hält.