| 10.01 Uhr

34 Jahre im Krefelder Rat
Trauer um Dieter Backerra

34 Jahre im Krefelder Rat: Trauer um Dieter Backerra
FOTO: SPD Mitte
Krefeld. Der langjährige Krefelder Ratsherr Dieter Backerra (SPD) ist nach schwerer Krankheit gestorben.


Nahezu 34 Jahre gehörte Dieter Backerra dem Rat der Stadt Krefeld an. Als Handwerker und Innenstadtbewohner sah er seine Schwerpunkte vor allem im Bau- und Planungsbereich.

Sehr wichtig war ihm die Mitarbeit in der Bezirksvertretung Krefeld-Mitte. Bis  zu seinem Ausscheiden nach immerhin 39 Jahren im Jahre 2014 zählte er zu den engagiertesten Mitgliedern dieses Gremiums und war lange Zeit stellvertretender Bezirksvorsteher.

Er setzte er sich Zeit seines Lebens für die Belange der Innenstadtbewohner ein. Sein Herzensanliegen, die Sanierung der Philadelphiastraße, wird er nun nicht mehr erleben.

Dieter Backerra konnte sich im Lauf der Jahrzehnte über viele Erfolge freuen, die seiner Hartnäckigkeit zu verdanken waren. So beispielsweise darüber, dass die Fußgänger den Ostwall endlich wieder ebenerdig überqueren können und nicht mehr den Umweg über die Unterwelt nehmen müssen.

Für sein Engagement ist der Kommunalpolitiker vielfach ausgezeichnet worden. Er war Träger des Bundesverdienstkreuzes, der Willy-Brandt-Medaille und des Stadtehrenrings. Schließlich ist er 2014 mit dem Titel "Stadtältester" in den  politischen Ruhestand gegangen.

Privat war er ein ausgesprochener Familienmensch, liebte Frau Lotti und seine Tochter. Er wohnte an der Leyentalstraße. Verreisen war seine Sache nicht, aber er pflegte seinen Kleingarten mit Hingabe und war begeisterter Briefmarkensammler.

Dieter Backerra arbeitete auch lange im Vorstand der SPD-Mitte mit, war mehrere Jahre stellvertretender Vorsitzender und einige Jahre Vorsitzender. Im November 2016 wurde er im Kreise seines Ortsvereins von der Vorsitzenden Anke Drießen-Seeger für 50-jährige Treue zur SPD geehrt.

"Mit ihm ist ein Sozialdemokrat reinsten Wassers und ein liebenswerter Mensch von uns gegangen. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren", sagt Gerda Schnell (Bezirksvorsteherin Mitte, SPD).