| 10.42 Uhr

Brandschutzmängel
Polizei räumt "Problemhaus" an der Seidenstraße

Brandschutzmängel: Polizei räumt "Problemhaus" an der Seidenstraße
FOTO: pixabay
Krefeld. Nach einer Razzia in zwei "Problemhäusern" an der Seidenstraße hat die Polizei eines der Häuser geräumt. Grund sind erhebliche Brandschutzmängel. 25 Bewohner wurde ausquartiert.

Gestern Abend haben Polizei, Stadtverwaltung und Zoll Wohnungen in zwei Häusern an der Seidenstraße kontrolliert. Dolmetscher erleichterten ihre Arbeit.

Sie trafen auf 36 Bewohner. Davon waren 31 Personen dort gemeldet, fünf weitere nicht.

Die Mitarbeiter des Fachbereichs Bauaufsicht und der Feuerwehr haben sich dabei einen Gesamteindruck von den Gebäuden bezüglich Brandschutz und Sicherheit im Allgemeinen verschafft. Zudem kontrollierten die Mitarbeiter, ob sich Personen dort illegal aufhalten.

An dem Einsatz waren rund 50 Polizeibeamte und rund zehn Mitarbeiter der Stadt Krefeld beteiligt.

Aufgrund erheblicher brandschutztechnischer Mängel in einem Haus, entschieden die Mitarbeiter der Stadt noch vor Ort, dass 25 Personen ihre Wohnungen umgehend räumen müssen.

Die Stadt bot den Bewohnern Notunterkünfte an und stellte einen SWK-Bus zur Verfügung, der die Bewohner, sofern sie es wünschten, zu den Unterkünften brachte. Zwei Dolmetscher unterstützten den Einsatz.

Die Eigentümer der überprüften Gebäude werden über die Feststellungen und Maßnahmen informiert. Gegen sie werden nun ordnungsbehördliche Maßnahmen eingeleitet.

Der Einsatz verlief friedlich, alle Bewohner verhielten sich kooperativ.