| 17.13 Uhr

Mediothek richtet eigene Abteilung ein und schreibt Wettbewerb aus
Jugendetage für Schule und Chillen

Mediothek richtet eigene Abteilung ein und schreibt Wettbewerb aus: Jugendetage für Schule und Chillen
Viel Platz: Der neue Jugendbereich in der Mediothek befindet sich im Aufbau. Sitzecke, digital erschlossene Arbeitsplätze an der Fensterfront und Buchregale markieren die neue Ebene 5. Fehlt bloß noch ein zündender Name für die Abteilung. Den sollen die Jugendlichen selber finden, aufschreiben und in die rote Teilnahmebox einwerfen. Zu gewinnen gibt es Kinogutscheine. FOTO: Müller
Krefeld . Wie soll das Kind heißen? Alle Jugendlichen sind aufgerufen, einen Namen für die neue Jugendabteilung der Mediothek zu finden. Sie öffnet am 1. April. Von Ernst Müller


Die ersten Jugendlichen nehmen bereits Platz. Packen lässig ihre Rucksäcke aus und setzen sich mit ihren Heften und Smartphones ins helle Licht ans Fenster.
Dabei ist die neue Jugendabteilung der Mediothek noch gar nicht eröffnet. Stichtag ist erst der 1. April. Dann lädt die Mediothek zu einer fetzigen Eröffnung in jugendgerechter Manier ein:


Konsolenspiele testen, mit VR-Brille in die nächste Dimension des "Gaming" eintauchen, Make-up-Tipps vom Profi bekommen und Tricks für den YouTube-Kanal lernen.
Doch jetzt bereits, noch in der Aufbauphase, wirkt der Bereich attraktiv:
Sind die Arbeitsplätze doch entlang der Fensterfront eingerichtet, sonnig und hell. Zeichnet sich doch bereits die Sitzecke zum "Chillen" ab, mit modernen Sesseln, Sofa und Flachbildschirm.


Und nicht zuletzt: hier wird das junge Volk unter sich sein. Eine ganze Ebene haben die Mediotheksmitarbeiter für die Jugendlichen frei geräumt. Es ist die Ebene 5, an der gläsernen Frontseite der Mediothek, auf der zweiten Etage.


Hier werden jetzt alle Themen konzentriert, die speziell Jugendliche interessieren. Dazu zählen das Lerncenter und das Azubicenter, die Songbooks und die Konsolenspiele ab 16 Jahren, die Sprachkurse und die Jugendliteratur, die Berufswahl und die Comics.

 

Internet und W-LAN,
Konsole und Akkustation

Natürlich ist der Bereich voll digitalisiert: Es gibt Internetplätze und W-LAN, zwei Konsolenspielplätze und Aufladestationen für Smartphones.
Und vor allem: es ist viel Platz vorhanden. Sowohl analoge wie digitale Arbeitsplätze stehen ausreichend zur Verfügung.


Das war bisher das Manko und der eigentliche Anlass, den neuen Jugendbereich zu planen: Die vorhandenen Arbeitsplätze in den Studios des Erdgeschosses und an den Theken der anderen Ebenen platzten aus allen Nähten.


Denn entgegen dem allgemeinen Vorurteil, dass Jugendliche keine Bibliotheken beträten, versammeln sich in der Mediothek ganze Gruppen von Schülern; erledigen hier ihre Hausaufgaben und fertigen ihre Referate an. Schließlich ist der Ort dafür ideal: Es gibt Anschlüsse für die Laptops und Info-Literatur in Hülle und Fülle.

Neustrukturierung
der Mediothek
 
Bislang war die Romanliteratur für Jugendliche im Erdgeschoss mit der Kinderliteratur zusammengefasst. Dieser Bereich wandert nun auch in das neue Jugendzentrum, während die Kinder den vertrauten Standort für sich allein behalten.


Aber auch in der Erwachsenenwelt hat die Einrichtung einer eigenen Jugendabteilung zur Neuordnung geführt:


Die Kunst- und Musikabteilung, die bisher auf der Ebene 5 angesiedelt war, ist jetzt auf Ebene 8 zu finden. Wo bisher Goethe, Schiller und die anderen klassischen Autoren standen, wurden jetzt die Krimis platziert. Und wo bisher das Lerncenter aufgebaut war, erstrecken sich nun die Regale für Hörbücher.

 

Ideenwettbewerb
für neuen Namen

So weit, so gut. Fehlt bloß noch ein geeigneter Name für den neuen Jugendbereich. Und den sollen die Jugendlichen selber finden. In der "Chill"-Ecke liegen Teilnahmekarten aus, auf denen die jungen Nutzer ihre Vorschläge eintragen und bis zum 1. April in die Abgabebox werfen können. Zu gewinnen gibt es eine Gutscheinbox fürs Kino.