| 18.33 Uhr

Kriminelle "Entsorger"
Ärger über wilde Müllhalde im Wald

Kriminelle "Entsorger": Ärger über wilde Müllhalde im Wald
Illegal abgekippter Abfall am Inrather Berg. FOTO: Home Trail Krefeld
Krefeld. Im vergangenen Jahr haben Stadt und GSAK 8155 Mal illegal "entsorgten" Abfall eingesammelt. Inzwischen werden Überreste aus ganzen Wohnungsrenovierungen in die Natur gekippt - wie gerade am Inrather Berg. Von Jan Popp-Sewing

 

Die Radfahrer vom Verein Home Trail Krefeld staunten Sonntagmorgen nicht schlecht: Ein Teil der sonst von ihnen genutzten Strecke am Fuß des Inrather Bergs hatte sich in eine wilde Müllkippe verwandelt. Dicke Matten von Glaswolle in blauen Müllsäcken und quadratmeterweise hellbraune Teppichreste lagen im Wald.

"Das ist wirklich einfach nur noch asozial. Uns fehlen die Worte. Wir hoffen das der/die Täter irgendwie noch gefasst werden können", kommentierte der Verein auf Facebook.

Der oder die Müllsünder war/en offenbar mit einem Kombi oder Transporter vorgefahren und hatte die umweltschädliche Fracht so gezielt in der Natur entsorgt.

Kein Einzellfall: Speziell das Abkippen von Renovierungs-Müll scheint gerade in Krefeld Schule zu machen. Vor zwei Wochen warfen Unbekannte an der ehemaligen Forstwaldkaserne Mineralwolle und Bauabfälle weg. "Der Verursacher konnte nicht ermittelt zweifelsfrei ermittelt werden", teilte die Stadt auf Stadt Spiegel-Anfrage hin mit.

Die Kaserne im Forstwald stelle aus Sicht des Fachbereiches Umwelt keinen Schwerpunkt bezüglich illegaler Abfallablagerungen dar.

Im Jahr 2017 registrierten Stadt Krefeld und GSAK 8155 Bürger-Meldungen über illegale "Abfallablagerungen" im Stadtgebiet - das entspricht 22 Fällen jeden Tag.

Die GSAK hat gute Erfahrungen mit ihrer App gemacht, in der Bürger illegale Müllplätze melden können. Außerdem gibt es dafür die "Sauber-Line" - Telefon: 02151 - 582 200.