Krefeld Pinguine: Roos: „Das Team steht zu 80 Prozent“

Krefeld Pinguine : Roos: „Das Team steht zu 80 Prozent“

Die Kaderplanung der Krefeld Pinguine für die Spielzeit 2019/2020 nimmt Konturen an. Sportdirektor und Geschäftsführer Matthias Roos äußert sich dazu im Gespräch mit dem Stadt Spiegel. Gestern wurde der Vertrag von Vinny Saponari verlängert

Während aktuell die heiße Phase der Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) läuft, die besten acht Teams in den Play-offs wetteifern, laufen bei den Krefeld Pinguinen bereits die Planungen für die Spielzeit 2019/2020 auf Hochtouren. Am Montag gab der Verein die Abgänge von sieben Spielern bekannt. Gestern folgte die Verkündung der Vertragsverlängerung mit Stürmer Vinny Saponari. Der Stadt Spiegel sprach mit Geschäftsführer und Sportdirektor Matthias Roos über die Entwicklungen an der Westparkstraße. „Wir machen keinen Hel daraus, dass wir mit dem Ende nach der Hauptrunde nicht zufrieden sind. Im Gegenteil: Wir sind enttäuscht. Dennoch war nicht alles schlecht“, resümiert Roos, der, anders als sein Cheftrainer Brandon Reid, während der Saison stets mahnte und lediglich Platz 10 anpeilte. „Wir haben nun einmal den kleinsten Etat der Liga. Selbst Bremerhaven kann mehr zahlen. Es ist vermessen, an mehr als Platz 10 zu denken.“ Die Aufarbeitung und Analyse der vergangenen Spielzeit läuft. Die ersten Rückschlüsse wurden bereits gezogen. So werden beispielsweise Kirill Kabanov und Martin Lefebvre künftig nicht mehr das Trikot der Schwarz-Gelben tragen. Den Begriff „Fehleinkäufe“ nimmt der Sportchef zwar nicht in den Mund, doch räumt er ein,, „dass wir uns mehr von ihnen erwartet haben“. Roos sagte auch: „Das Trainerteam hat zulange an den beiden festgehalten.“ Auch Matthias Trettenes hat keine Zukunft mehr an der Westparkstraße. „Er hat sich nicht so entwickelt, wie wir es uns vorgestellt haben.“ Außerdem werden Patrick Seifert sowie das Torwart-Duo Ilja Proskuryakov und Patrick Klein Krefeld verlassen. Am Dienstag wurde unterdessen die Vertragsverlängerung mit dem US-Stürmer Vinny Saponari bekanntgegeben. Nichts Neues gibt es in der „Causa Jacob Berglund“. Der Stürmer ist mittlerweile in die Heimat zurückgeflogen und wird nun die Angebote sondieren.Fest steht aber: „Das neue Team steht zu 80 Prozent“, berichtet Matthias Roos und ergänzt: „Es ist aber guter Brauch, dass wir erst Vollzug vermelden, wenn der noch aktuelle Club des neuen Spielers die Saison beendet hat.“ Mindestens zwei Spieler aus der DEL werden nach Krefeld wechseln. In der DEL 2 sei kein geeigneter Kandidat gefunden worden.Auch die Suche nach einem Nummer 1 Torhüter sei erfolgreich verlaufen. Er soll sein Können bereits in einer der europäischen Top-Ligen unter Beweis gestellt haben. Finanziell habe man besser abgeschnitten als erwartet. „Doch ohne das Geld von Herrn Schulz, der die Schulden begleicht, könnten wir nicht in der DEL spielen“, unterstreicht Matthias Roos einmal mehr.

Mehr von Mein Krefeld