1. Sport

Pinguine entscheiden Krimi für sich

Heimspiel gegen Eispiraten Crimmitschau : Pinguine gewinnen Krimi

Die Krefeld Pinguine konnten ihr Heimspiel am 21. Spieltag gegen die Eispiraten Crimmitschau mit 1:0 (0:0, 1:0, 0:0) gewinnen. Einen Wermutstropfen gab es beim Heimerfolg trotzdem: Matchwinner und Topscorer Josh MacDonald verletzte sich schwer und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Eine Diagnose steht aus.

Betrachtete man vor dem Spiel die Zahlen zu beiden Mannschaften, stand einem Offensivfeuerwerk eigentlich nichts im Wege. Die Eispiraten haben mit 71 Toren die größte Produktion der Liga und auch die Pinguine haben ein positives Torverhältnis. Torhüter Felix Bick und Ex-Pinguin Oleg Shilin hatten heute jedoch andere Pläne.

Beide Torleute sorgten mit teils spektakulären Paraden dafür, dass das Spiel fast 40 Minuten lang torlos unentschieden war.

Langweilig wurde es trotzdem nicht. In einem körperbetonten Spiel schaffte es nur Josh MacDonald im Powerplay in der 40. Minute, einen der beiden Torleute zu überwinden.

Jon Matsumoto zog von Halblinks ab und traf Lucas Lessio vor dem Tor. Alexander Ruuttu fand die Scheibe im Getümmel am schnellsten und brachte den Rebound zu MacDonald, der sich nicht zwei Mal bitten ließ und die Führung für die Pinguine erzielte.

Der Pinguine-Topscorer war es auch, der in der ersten Minute des letzten Drittels für eine Schrecksekunde sorgte.

Nach einem Konter verlor der Kanadier seine Balance und krachte mit den Beinen voraus mit hoher Geschwindigkeit in die Bande hinter dem Tor. Unter Schmerzen wurde MacDonald von Mitspielern und Mannschaftsarzt Martin Wazinski vom Eis direkt auf eine Trage umgelegt und ins Krankenhaus gebracht. Eine Diagnose steht derzeit noch aus.

Sportlich konnten die Pinguine, angeführt von Felix Bick, im letzten Drittel bis zum Schluss die Null halten und damit einen wichtigen Heimsieg feiern.

Zahlen zum Spiel

KEV – EPC 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)

Tore: 1:0 (39:47)(PP) MacDonald (Lessio, Ruuttu)

Schüsse: 36:30

Strafen: 8:8

Zuschauer: 5197

Stimmen zum Spiel

Herbert Hohenberger:

Drei Punkte sind drei Punkte. Wir haben heute Charakter gezeigt. Ich kann der Mannschaft nur gratulieren, dass sie nach den letzten Spielen so eine Leistung gezeigt hat.

Ich habe dem Team vor dem Spiel versucht klarzumachen, dass sie das Vergangene abhaken soll. Heute haben wir gekämpft und Schüsse geblockt.

Crimmitschau hat das offensiv beste Team, aber wir haben uns heute die Bounces erarbeitet. Das hat man auch bei unserem Powerplay-Tor gesehen. Zudem haben wir besser verteidigt, wenn man natürlich auch ein bisschen Glück in gewissen Situationen braucht.

Für die Zuschauer und Fans war es ein spannendes Spiel und wir können durchatmen. Siege, wie der heute tun der Seele gut und helfen auch bei der Vorbereitung auf die nächsten Spiele.

  • 3:2-Sieg nach Penaltyschießen : Vierter Erfolg in Serie: Pinguine gewinnen auch in Dresden
  • Die Krefeld Pinguine sind heißt auf
    Countdown läuft : Play-off-Endspurt der Pinguine
  • Laut Bild-Zeitung : Friedhelm Funkel neuer Kaiserslautern-Trainer?

Wir haben durch den Erfolg gesehen, was wir tun müssen, um zu gewinnen: Um Scheiben kämpfen, die 50/50-Zweikämpfe gewinnen, die richtigen Entscheidungen treffen und und und. Es tut einfach gut mal wieder zu gewinnen.

Alexander Weiß:

Das war über 60 Minuten eine starke Mannschaftsleistung! Die Eispiraten Crimmitschau sind das stärkste Offensivteam der Liga und sie hatten auch heute ihre Chancen, wir haben jedoch in den richtigen Momenten gut verteidigt und am Ende auch verdient gewonnen. Wir haben zusammengehalten und da sollten wir uns auch zukünftig nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Pinguine vs. Eispiraten