1. Niederrhein

Bundesverdienstkreuz für Ulrich Kleier

Bundesverdienstkreuz : Ulrich Kleier ausgezeichnet

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Dr. Ulrich F. Kleier in Anerkennung seiner Verdienste um Staat und Volk das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

In einem Festakt überreichte Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link am Donnerstag Ulrich Kleier in der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer die hohe Auszeichnung. Gleichfalls würdigte er das vielfältige ehrenamtliche Engagement des promovierten Juristen, Rechtsanwalts und geschäftsführenden Gesellschafters der Friedrich Kleier GmbH. Dabei hob er besonders seine Verdienste um den Austausch zwischen Wirtschaft und Hochschulen hervor. Ulrich Kleier war auch an der Gründung der Initiative Schule-Wirtschaft beteiligt, die Jugendlichen frühzeitig Einblick in den unternehmerischen Berufsalltag und die Welt der Wirtschaft gibt.

Ein besonderes Anliegen Ulrich Kleiers war und ist es, die Innenstädte am Niederrhein zu stärken. So unterstützte er ein integriertes Konzept für die Duisburger City, das Eingang in den Masterplan des Stararchitekten Lord Norman Foster fand.

Seine Begeisterung für den Austausch zwischen Wirtschaft und Kunst bescherte der Stadt Duisburg 1992 ein leuchtendes Wahrzeichen: die Skulptur Rheinorange. An der Mündung der Ruhr in den Rhein steht sie als Zeichen für Aufbruch und dafür, was möglich ist, wenn alle Akteure gemeinsam an einem Strang ziehen. Die erste Landmarke im Ruhrgebiet war das Ergebnis eines Arbeitskreises der Duisburger Wirtschaftsjunioren, deren Sprecher Ulrich Kleier war, mit der Stadt Duisburg, dem Wilhelm-Lehmbruck-Museum und dem Künstler Lutz Fritsch.

1993 wurde Ulrich Kleier erstmalig in die Vollversammlung der Niederrheinischen IHK Duisburg-Wesel-Kleve zu Duisburg, dem Parlament der regionalen Wirtschaft, gewählt. Zwischen 2001 und 2006 übernahm er als Präsident den Vorsitz. Sein Interesse an Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft und die Fähigkeit, Menschen zusammenzubringen, hätten ihn zu seinem Engagement angetrieben, so die Mitteilung der Stadt Duisburg. Neben seiner Arbeit in der IHK-Organisation ist Kleier auch beim Handelsverband NRW Niederrhein und als Mitglied im Kuratorium des Freundeskreises des Wilhelm-Lehmbruck-Museums aktiv.

Ulrich Kleiers Verdienste um die Niederrheinische IHK hatte die Vollversammlung bereits 2006 mit der höchsten Auszeichnung geehrt, die die IHK vergeben kann: Sie ernannte ihn zum Ehrenpräsidenten. „Der Niederrhein und Duisburg, unsere Wirtschaft und die IHK haben Dir sehr viel zu verdanken“, betonte auch IHK-Präsident Werner Schaurte-Küppers im Rahmen der feierlichen Ordensverleihung. Neben der Begleitung der IHK-Arbeit im Präsidium tritt Ulrich Kleier auch auf Bundesebene für die Interessen der Unternehmen am Niederrhein ein. Dort ist er im Rechtsausschuss der Deutschen Industrie- und Handelskammer tätig.