1. Krefeld

Grimm-Märchen auf der Bühne des Kresch-Theaters

Rumpelstilzchen auf der Kresch-Bühne : Seelenleben eines Waldkobolds

Eine modernisierte Fassung des Grimmschen Märchens „Rumpelstilzchen“ kommt auf die Bühne des Kresch-Theaters. Das Stück für Kinder soll Spaß machen, den jungen Zuschauern aber auch Werte vermitteln.

Eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm kommt im Kinder- und Jugendtheater Kresch auf die Bühne der Fabrik Heeder: „Rumpelstilzchen“.

Erwachsene erinnern sich: der böse Kobold, der von der Königin ihr Kind fordert, seinen Namen als Geheimnis hütet und sich am Ende selbst in zwei Stücke reißt.

„So böse ist Rumpelstilzchen bei uns nicht“, versichert Regisseurin Selly Meier. Schließlich ist das Stück für Kinder ab 5 Jahren gedacht. Und überdies soll es den kleinen Zuschauern auch zeitgemäße Werte vermitteln. Deshalb hat Theaterintendantin Isolde Wabra eine modernisierte Bühnenfassung geschrieben.

„Unser Rumpelstilzchen ist ein Waldwesen, das geliebt werden will, weil es oft verstoßen wurde“, hebt  Meier die Psychologisierung der Figur hervor. Auch die Müllerstochter  ist nicht mehr das naive Herzchen wie im Grimmschen Original.  „Sie ist eine durchaus starke Frau“, schließt Meier ihre Interpretation an die heutigen Geschlechtervorstellungen an. Die Standesunterschiede in der Gesellschaft zeigen sich im Gegensatz von Reich und Arm.

Bühnenbildnerin Beate Krempe hat zum Spiel eine farbige Kulisse gemalt: „Sie mutete an wie ein Bilderbuch.“ Auf einem drehbaren Kubus sind Zauberwald und Spinnstube abgebildet. Zudem markiert ein beeindruckender Thron vor knallrotem Vorhang den Lebensraum des reichen Prinzen.

Komponist Christoph Deuter hat das Spiel mit seiner Musik untermalt. „Es ist kein Musical“, betont Regisseurin Meier, „aber das Spiel wird durch Musik und Tanz aufgelockert.“ Dabei kommen durchaus fetzige Songs heraus.

Das Stück dauert 70 Minuten und wird auf der Studiobühne der Fabrik Heeder an der Virchowstraße gegeben. Premiere ist am Sonntag, 3. Dezember. Viele Vorstellungen sind schon fast ausverkauft. Die Nachfrage ist groß. Tickets und Infos auf der Homepage des Theaters: www.kresch.de