1. Kempen Tönisvorst

Tag des Ehrenamts Geschenk für die Helfer

Zum Tag des Ehrenamts : Ein Geschenk für die Helfer

Am 5. Dezember ist der Tag des Ehrenamts. Freiwillige Helferinnen und Helfer aus Kempen wurden nun selbst beschenkt und kamen in den Genuss eines Pralinenseminars.

Normalerweise verbringen sie ihre Freizeit mit dem Digitalisieren von Fotos aus dem Archiv der Kempener Stadtverwaltung und der Vorbereitung von Ausstellungen. Oder sie fertigen Handarbeiten an, mit denen sie mehrmals im Jahr die rund 220 Bewohner der drei Kempener Senioreneinrichtungen beschenken. Dieses Mal aber sollten 14 Ehrenamtliche aus den Projekten „Bildarchiv“ und „Wundertüten“ der Kempener Freiwilligenagentur einmal selbst beschenkt werden.

Auf Einladung von Bäcker- und Konditormeister Manfred Oomen traf man sich in der Pralinenwerkstatt des Café Peerbooms, wo Konditormeisterin Ute Wirsig-Müller in die Kunst der Pralinenherstellung einführte. Die Leiterin der Freiwilligenagentur, Hedwig Stirken, die gleichzeitig Kopf des Projekts „Wundertüten“ ist, hatte die Gruppe zusammengestellt. Alle waren begeistert und freuten sich über diese außergewöhnliche Überraschung als Dank für ihr Engagement.

Während des Seminars probierten die Teilnehmer Schokoladen aus verschiedenen Ländern, erfuhren Einzelheiten über die Kakaogewinnung und erlebten, wieviel Aufwand und Fingerfertigkeit für die Herstellung von Pralinen nötig sind. „Es war ein tolles Gefühl, Pralinen einmal mit den eigenen Händen herzustellen. Vor allem das Verzieren hat uns allen sehr viel Spaß gemacht, weil wir unserer Kreativität freien Lauf lassen konnten“, ist das Fazit von Hedwig Stirken. Aus weißer und dunkler Schokolade entstanden Kugeln, Mäuse, kleine Türmchen und Pralinen mit weihnachtlichen Motiven, Herzchen und essbarem Glitzer. Auch die Füllungen aus Trüffel, Nougat und Marzipan waren köstlich.

„Das Seminar hat uns alle wunderbar auf die Weihnachtszeit eingestimmt. Umso schöner ist es, dass uns Manfred Oomen fürs nächste Jahr wieder eingeladen hat. So können dann wieder andere emsige Freiwillige in den Genuss dieses ganz besonderen Dankeschöns kommen“, freute sich Hedwig Stirken.