1. Die Stadt

: Neuer Krefeld-Sampler

: Neuer Krefeld-Sampler

Der mittlerweile dritte Krefeld-Sampler ist fertig. 13 Songs und Musikstücke, allesamt von Seidenstädter Musikern selbst geschrieben und eingespielt, befinden sich auf der neuen CD mit dem Titel „Listen to numbers“. Das Werk ist auch als stilvolle Vinyl-Platte erhältlich.

„Wir haben uns die Titel gemeinsam angehört“, plaudert Organisator Philip Lethen aus dem Nähkästchen der mehrköpfigen Jury, „und haben dann Punkte vergeben.“ Viel Arbeit. Denn auf Lethens Aufruf, Demo-CDs einzureichen, hatten nicht weniger als 89 Krefelder Bands und Einzelmusiker reagiert. 13 von ihnen schafften es schließlich „auf die Platte“.

Die Musikrichtung spielte bei der Bewertung keine Rolle. Voraussetzung war: die Titel mussten Eigenkreationen sein. Und sie mussten handwerklich und künstlerisch gut gemacht sein.

  • Stadt legt Verbotszonen fest : Krefeld definiert „feuerwerkfreie Zonen“
  • Corona-Info vom 7. Dezember : Zahl der Krefelder im Krankenhaus steigt
  • Sechs Mitglieder der „Green Company“ festgenommen : Polizei gelingt Schlag gegen Krefelder Drogenszene

„Die meisten Punkte bekam Bella“, verrät Lethen. Die Songwriterin mit eigenem Youtube-Kanal präsentiert einen wunderschön instrumentierten englischsprachigen Song im amerikanischen Country-Stil. Ganz anders Chayma, ebenfalls Songwriterin. Die 21-Jährige, die noch nie auf einer Bühne stand, singt über die „Straßen meiner Kindheit“ in Krefeld, und zwar verständlich auf Deutsch. Ihr gelingt ein überzeugender Text, der ihre Heimatstadt thematisiert und begleitet ihn durch eine fetzige Melodie.

Der Gegensatz markiert bereits die große Bandbreite der Musikstile: Die Band „Provinztheater“ bietet launigen Rumpelrock, das „Clemens Gutjahr Trio“ modernen Jazz und die „Killing a Lion“ hartes Metal. „Die Plattenfirma hat sich über die große Bandbreite der Krefelder Musik gewundert“, berichtet Lethen von der Produktion der Scheibe.

Sie ist bereits der dritte Krefeld-Sampler, den Lethen mit Unterstützung der Stadt herausgibt. Besonders in Erinnerung ist die Platte vom letzten Jahr, die 100 Jahre Krefelder Musikgeschichte zum Thema hatte. Gemeinsamer Impuls aller drei Platten: die so vielfältige und große Krefelder Musikszene ermutigen und stärken.

Der Titel der neuen Scheibe „Listen to numbers“ erklärt sich übrigens durch die Eingangsnummern der Demo-CDs, als sie von der Jury anonym entgegengenommen wurden.

Die Platte ist im Musikerzelt auf dem Krefelder Weihnachtsmarkt erhältlich (CD: 10 Euro; LP 15 Euro). Die Platte enthält noch einen Bonus: einen Datenträger für MP3. Im Zelt gibt es auch ein „Paket“ mit allen drei Krefeld-Samplern. Ebenfalls erhältlich ist der neue Sampler beim Krefelder Stadtmarketing an der Lewerentzstraße 104.