1. Die Stadt

Namens-Wettbewerb für neues Design-Café

Wie soll das neue Schmuckstück heißen? : Wettbewerb für Design-Café

Das neue Café im Kaiser-Wilhelm-Museum soll selbst ein Raum der (angewandten) Kunst werden. Jeder Krefelder ist aufgerufen, sich einen passenden Namen dafür auszudenken und einzureichen. Es gibt auch etwas zu gewinnen.

„Der Ort spielt eine zentrale Rolle“, wertet Katia Baudin das Café im Kaiser-Wilhelm-Museum auf. Die Direktorin hat deshalb den international tätigen Designer Robert Stadler beauftragt, den städtischen Treffpunkt gänzlich neu zu gestalten. „Das Café ist eine Schnittstelle zwischen Kunst und angewandter Kunst“, deutet Baudin den entworfenen Raum, „und entspricht damit der DNA des Krefelder Museums.“

Die Neugestaltung wurde erforderlich, als der letzte Pächter das Café verließ und als einer der Gründe die mangelnde Küchenausstattung ausgemacht wurde.

  • Kaiser-Wilhelm-Museum
    Krefeld (red). : Kunst-Impuls erreicht Bürger jetzt online
  • Theaterlesung im Livestream : Wilhelm Tell geht online
  • Weitere Lockerungen in Krefeld : Spielplätze, Museen und Gärten öffnen wieder

Nun soll das Café im Frühjahr wieder öffnen, aber diesmal mit moderner technischer Ausstattung und einem neuen Konzept.

„Ich wünsche mir einen Ort der Kommunikation“, gibt Katia Baudin die Richtung vor. Hier sollen die Krefelder miteinander ins Gespräch kommen können, losgelöst von einem Museumsbesuch. Deshalb hat Designer Stadler neben der Bar auch Leseecken, Videolounch und draußen ein Sonnendeck geschaffen; geeignet für die unterschiedlichen Ansprüche. Aber auch für Veranstaltungen des Museums selbst wie Ausstellungseröffnungen oder Vorträge soll das Café künftig geeignet sein.

Vor allem bezog Robert Stadler die Geschichte Krefelds mit ein. So verweisen Stoffe auf die Textiltradition der Stadt, zugleich verbessern sie die Akustik. Auf einem Teppich hat der Pariser Künstler Elemente des Hauses Lange einfassen lassen. Erinnerung an Krefelds Beitrag zur Bauhaus-Architektur.

Nun muss der künftige Bürgertreff nur noch einen Namen bekommen. „Es ist mir ein Herzensanliegen, die Bürger Krefelds bei der Suche nach einem Namen einzubeziehen“, unterstreicht Baudin. Deshalb hat sie einen Wettbewerb ausgeschrieben. Jeder Krefelder kann sich einen passenden Namen ausdenken und diesen einreichen (online auf der Homepage www.kunstmuseen krefeld.de oder auch per Postkarte). Eine Jury entscheidet. Einsendeschluss ist 15. März. Der Gewinner bekommt als Preis eine Jahreskarte fürs Museum.