1. Die Stadt

Neubau mit Büros, Gastronomie, Einzelhandel und Wohnen geplant: 22-Millionen-Invest in der City

Neubau mit Büros, Gastronomie, Einzelhandel und Wohnen geplant : 22-Millionen-Invest in der City

OB sieht 22-Millionen-Euro-Investition in 1A-Lage als Signal für Innenstadt. Hessisches Unternehmen plant Neubau an der Friedrichstraße

Die Krefelder Innenstadt kann in einem zentralen Bereich an der Friedrichstraße zukunftsweisend neu gestaltet und weiterentwickelt werden: Die aus Frankfurt am Main stammende ERWE Immobilien AG beabsichtigt, ein rund 22-Millionen-Euro-Projekt am Eingangstor zur Innenstadt, zwischen Rhein- und St. Anton-Straße, zu realisieren. „Ich freue mich, dass die ERWE Immobilien AG das Potenzial dieses Standortes erkannt und hier investiert hat. Es ist ein tolles Signal für die Krefelder Innenstadt in schweren Zeiten. Damit kommen unsere vielfachen Bemühungen in den vergangenen Jahren, diese private Fläche in eine Entwicklung durch einen privaten Erwerber zu bringen, ein gutes Stück voran. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Eigentümer und stehen für Gespräche zur Verfügung“, erklärt Oberbürgermeister Frank Meyer.

Für das geplante Millionenprojekt in 1A-Lage soll ein seit Jahren leerstehender Gebäudekomplex am sogenannten Ziellenbach-Haus an der Friedrichstraße 6-12 abgerissen werden. Dort ist ein Neubau mit Büros, Gastronomie, Einzelhandel und Wohnen vorgesehen. Für die Entwicklungszeit sowie die bauliche Umsetzung veranschlagt die ERWE etwa 30 bis 36 Monate. Die Stadt hatte sich seit Jahren für eine gute Lösung an diesem Standort eingesetzt: Unter anderem wurde das Areal auf der Immobilienmesse Expo Real vorgestellt, potentielle Investoren wurden zu stadtplanerischen und baurechtlichen Fragen beraten.

Das hessische Unternehmen hat nun das Areal von der Naxos Grundbesitz KG übernommen, einem Unternehmen der Horn Grundbesitz‐Gruppe. Die Düsseldorfer Textileinzelhandelskette Peek & Cloppenburg hatte bis 2017 geplant, an dieser Stelle eine Filiale einzurichten. Die Pläne wurden allerdings nicht weiterverfolgt. Die Gebäude blieben ungenutzt, eine städtebauliche Entwicklung konnte bis jetzt nicht erfolgen. „Das Investment bietet für uns die ideale Möglichkeit, ein ganz eigenes und für Krefeld sinnvolles Konzept umsetzen zu können“, wird Rüdiger Weitzel, Vorstand der ERWE Immobilien AG, in einer Pressemitteilung zitiert.

Das Unternehmen hatte bereits Mitte 2018 in den vis-a-vis gelegenen Gebäudekomplex an der St. Anton‐Straße/Friedrichstrasse (C&A Haus) investiert: Dieses Objekt verfügt über rund 11 000 Quadratmeter Nutzfläche. Die Gesamtinvestition betrug hier nach Angaben des Unternehmens rund 20 Millionen Euro, unter anderem wurde das Parkhaus mit 420 Plätzen saniert und modernisiert. Das Unternehmen verspricht sich mit dem erneuten Invest in Krefeld auch Synergien mit ihrem Geschäfts‐ und Bürohaus an der St. Anton‐Straße/Friedrichstraße, heißt es in der Presseinformation.