1. Termine & Tickets

Herbstferien-Tipps für Krefeld

Herbstferien mit Kindern in der Stadt : Krefeld gemeinsam neu entdecken

Wegen der Coronapandemie ist mancher Urlaub ausgefallen, auch Tages-Kurztrips werden wegen der neuen Reiseregeln schwieriger. Was unternehmen in den Herbstferien? Krefeld hat für Familien eine Menge zu bieten – Urlaub vor der eigenen Haustür, im Wald und auf der Wiese.

Die Stadt Krefeld hat einige Tipps für Familienausflüge zusammengetragen, die der gegenwärtigen Situation Rechnung tragen. Draußen ist die Infektionsgefahr nach allen gegenwärtigen Erkenntnissen der Wissenschaft deutlich geringer als im geschlossenen Raum. Bei vielen der gewählten Vorschläge ist der Eintritt frei.

Teil 1: Krefelds berühmte Plätze und Bauten neu entdecken

Eine kindgerechte Stadtführung zu Krefelds besonderen Bauten lässt sich auf eigene Faust unternehmen – mit der Website www.krefeld-entdecken.de , die das Stadtmarketing entwickelt hat. Das kostenfreie Internetportal können Besucher auch mit Smartphones und Tablet-PCs nutzen, um vor Ort die Sehenswürdigkeiten eigenständig und unkompliziert zu entdecken. Der Charme: Auf der Website werden die Schätze der Krefelder Baukultur in einer abstrahierten grafisch reizvollen Variante dargestellt. Auf rund 50 Kacheln verteilt finden sich hier historische und aktuelle Fotos, Informationen sowie Textsequenzen über prägende Bauwerke der Samt- und Seidenstadt. Präsentiert wird Krefeld mit allen Stadtteilen in einer ganzen Vielfalt: Von A wie Alexanderplatz als Geburtsort von Joseph Beuys bis Z wie Zocalo als Bauhaus-Gastronomie finden sich hier viele spannende Orte. In den Stadtteilen kann man unter anderem die Hülser Pfarrkirche St. Cyriakus oder das Haus Greiffenhorst in Linn entdecken. Nach einem Klick auf das Gebäude kann man weitere Fotos sehen, das Bauwerk im aktuellen Zustand, auch historische Ansichten. Mit einem weiteren Klick gelangt der Besucher zu einer Hör-Version. Kinder erzählen hier von den Gebäuden oder Plätzen, es gibt auch kleine Filme. Eine Kartenansicht zeigt dem Krefeld-Besucher auf einer Stadtkarte die einzelnen Objekte an. Für Familien bietet sich mit dieser Website die Chance, die eigene Stadt auf neue Art zu entdecken.

Adressen werden in der App dargestellt. Die Website ist gratis nutzbar.

Familien-Ferien-Tipp zwei:

Im August ist das erste Teilstück der neuen Krefelder Promenade eröffnet worden. 1,6 Kilometer lang ist die bisher ausgebaute Strecke, die als Rad- und Fußweg von der Feuerwache sozusagen über den Dächern der Stadt bis nach Oppum führt. Sie eignet sich wegen ihres ebenen Untergrundes übrigens auch perfekt für Inline-Skater. Familien können hier gefahrenfrei auf Rollen eine Tour zurücklegen. Die Promenade ist eine multifunktionale Alltags- und Freizeitachse auf ehemaligen Bahnflächen – ausgebaut wird sie in den kommenden Jahren zwischen Forstwald im Südwesten Krefelds und Hohenbudberg im Nordosten.

Wenn diese Achse fertiggestellt ist, dann verbindet sie im Westen das vorhandene Radwegenetz in die Niederlande, im Osten an die Radschnellwege im Ruhrgebiet. Der gegenwärtige Ausbaustand vermittelt einen guten Eindruck von der Idee: Zwischendurch bieten Bänke Platz zum Verweilen, auch kleine Spielmöglichkeiten sind schon aufgebaut. Am Dießemer Bruch gibt es einen Hügelpark, eine Rampenzufahrt und eine Treppenanlage. Im Bereich Trift/Weiden, wo die Promenade derzeit noch in einer Sackgasse endet, locken ein Calisthenic-Angebot (Eigengewichtsübungen) und Bänke zum Verweilen. Auch die Baumgalerie im Rahmen der Aktion „Stumpf-Sinn“, an der sich viele Krefelder beteiligt haben, wird noch zu sehen sein. Der Bau der Promenade wird weitergehen. Von Oppum verläuft

die Promenade zum großen Teil auf der nicht mehr genutzten Trasse der Hafenbahn. Das 2,1 Kilometer lange Stück wird voraussichtlich Ende des Jahres fertiggestellt. Dann kann noch länger gerollt werden. Der Anschluss in Oppum soll 2024 fertiggestellt sein. Dann wird es sogar möglich sein, von der Hauptfeuerwache bis vor die Tore der Burg Linn zu fahren.

Adresse: Krefeld, Einstieg im Bereich „Zur Feuerwache“, Parkmöglichkeiten vor Ort, Eintritt frei, ganztägig geöffnet.