Abiturienten simulierten Weltpolitik

Projekttage : Abiturienten simulierten Weltpolitik

Im Rahmen des Arbeitsseminars POL&IS simulierten die Abiturienten der Robert-Jungk-Gesamtschule drei Tage lang in Kooperation mit Jugendoffizieren der Bundeswehr Weltpolitik.

POL&IS ist ein Modell, das die Vereinten Nationen und Internationale Beziehungen abbildet. Die Abiturienten schlüpften in die Rollen von Regierungschefs, Staatschefs und Wirtschaftsminister einer Region, vertraten die Weltbank und die NGOs (Non Governmental Organisations) wie Amnesty International oder Greenpeace und verhandelten bei der UN unter Leitung des UN-Generalsekretärs. Sie gingen enthusiastisch innen- und außenpolitische Probleme an wie Krisen und Konflikte, den internationalen Terrorismus, die weltweit organisierte Kriminalität, die Schuldenkrise sowie die Auswirkungen des Klimawandels.

Es galt sich in Debatten zu behaupten, Arbeitsergebnisse zu präsentieren und mit Rivalen zu verhandeln. Wie in der „großen Politik“ waren gelegentlich auch wenig zufriedenstellende Kompromisse vonnöten. So konnten die jungen Menschen eindrucksvoll erleben, wie die getroffenen Entscheidungen den Verlauf ihrer Weltpolitik bestimmten. Eine gelungene Veranstaltung, die noch lange nachwirkte!